© Udo Titz

Meinungen
04/07/2018

Rainer Nikowitz: Lösungsmittel

Ein Versicherungsfall, die Zahlenspiele des Bildungsministers, eine grundlegende Justizreform und nicht zuletzt die Universallösung für eh alles – so geht neu regieren!

von Rainer Nikowitz

Kurz: Und? Wie war Ostern so? Strache: Eh super. I hab mi zum Glück total sicher gfühlt. Kurz: Warum hättst di denn a net sicher fühlen sollen? Strache: No wegen de Chineser.

Kurz: Wieso? Wollen die jetzt dei Partei kaufen und a Glückskeksfabrik draus machen? Strache: Wegen dera Raumstation, de eana obegfallen is! Aber wie dann die Hartinger in ihrer Presseaussendung gsagt hat, sie garantiert, dass ma des Trumm beim Ostereiersuchen net auf de Birn fallt – da war i dann scho beruhigt. Des is halt Politik, die die Sorgen der Menschen ernst nimmt.

Kurz: I hätt ja ursprünglich net gedacht, dass es uns gelingen wird, a Ministerin zu finden, die Herbert Haupt vergessen macht. Strache: Dass wir generell chronisch unterschätzt werden, war mir klar. Aber dass du des a machst … Oder wart amoi: War des jetzt am End gar net positiv gmeint? Kurz: Na ja, schon allein ihre Meldungen bei der ganzen Rauchergschicht … I lach ja net leicht, aber da hab sogar i mi fast angwischerlt. Und jetzt schafft sie a no glei die AUVA ab. Mit einem einzigen Interview.

Strache: Aber des wollt’s ihr doch a! Kurz: Eh. Aber wir hätten einen sozial verträglicheren Weg bevorzugt. Strache: Also unter Einbeziehung von Experten, von der Opposition und der Gewerkschaft und so? Kurz: Na. Bist arg? Als Fußnote auf Seite 384 von der nächsten ASVG-Novelle! Bis des dort wer mitkriegt, isses scho passiert a. Weil so weit liest net amoi der Strolz.

Strache: Aber, wenn du scho auf mei Hartinger schimpfst: Schau dir do deine eigenen Leut an! Der Faßmann bitte? Tippt vor der Kamera den Sicherheitscode für sei Büro ein! Und dann is es a no sei Geburtsdatum! Was macht er als Nächstes? An Facebook-Account eröffnen? Kurz: Er is schließlich Minister für Bildung. Und de is bei uns immer no analog und net digital. Strache: Und so muss es a bleiben. Sonst knackt uns am End no irgenda linksextremer Mittelschüler unseren Staatstrojaner.

Kurz: Und i hab den Faßmann a sofort angwiesen, seinen Code zu ändern. Strache: Welchen hat er denn jetzt? Kurz: Mei Geburtsdatum. Strache: Moooment! Im Sinne des Koalitionsfriedens sollt ma da an Kompromiss finden. Kurz: Der wie ausschaut? Strache: Wir nehmen mei Geburtsdatum. Kurz: I hätt’s wissen müssen.

Strache: Eigentlich scho. Und wir nehmen’s am besten glei für alle Ministerbüros. Des is a praktischer, wenn die schnelle Eingreiftruppe vom Kickl Herbert wieder amoi dringend irgendwo Rechtspflege betreiben muss. Kurz: Ihr wollt’s jetzt a no in Ministerbüros einmarschieren? Strache: Eh net in alle! Nur dort, wo’s nimmer anders geht. Kurz: Beruhigend.

Strache: Im Moment hätt i guate Lust, amoi beim Moser a bissl Nachschau zu halten. Der geht mir auf die Nerven. Kurz: Des würd des Vertrauen in die Justiz aber ungemein stärken. Strache: Des der FPÖ scho. Kurz: Und darauf kummt’s ja an.

Strache: Genau. Weil: Wir sind das Volk! Apropos Volk: I hätt da a super Idee, wie ma trotz de Sparmaßnahmen Gerichtshöfe zsammbringen, die net nur billig san, sondern garantiert kane Fehlurteile mehr fällen. Kurz: Hamma net eh scho gsagt, wir machen statt Prozessen Internet-Abstimmungen? Strache: Des is uns doch zu unsicher. Weil, ma weiß ja nie, welche Falotten da mitstimmen. Sogar auf meiner Facebook-Seiten tummeln si immer wieder Leut, die ma einfach kane wichtigen Entscheidungen treffen lassen derf. Kurz: Du meinst … Extremisten.

Strache: Frage nicht! Und du machst dir ka Vorstellung, wie mi manche von denen beschimpfen! Letztens hat ana gschrieben: "In dubio pro reo." Muss i mir des sagen lassen? Kurz: Skandal. Strache: Also müssen wir einen Weg finden, dass nur verlässliche Leute bei unseren Volksgerichtshöfen urteilen dürfen. Kurz: Vor allem sollten wir aber an anderen Namen dafür finden.

Strache: Wieso? Kurz: Wegen einer gewissen historischen Vorbelastung? Strache: Mei! Sei net so zickig. Wenn wer was sagt, dann sagst du, was du immer sagst. Kurz: "Da war i no net auf der Welt"? Strache: Genau. Und Ende Gelände!

Kurz: Aber sag, was anderes: Was mach ma jetzt wirklich mit der AUVA? De Leut ham jetzt alle Angst, dass es des Lorenz Böhler bald nimmer gibt und so. Strache: Des is do sonnenklar: Wir machen a Kopftuchverbot.

Kurz: Des hilft gegen an brochenen Haxen? Strache: Des hilft gegen alles. Kurz: Und wenn dann des nächste Problem … Strache: Dann weit ma des Kopftuchverbot aus! Kurz: Klassikaner!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.