© Walter Wobrazek

Meinungen
07/22/2017

Rainer Nikowitz: Minister Sinister

Johannes Hübner, der bei seinen Freunden allein mit der Nennung des Namens „Kohn“ Heiterkeitsausbrüche hervorruft, gilt in der FPÖ als ministrabel. Na dann.

von Rainer Nikowitz

Unterläufel: Herr Minister, Herr Minister! Schnell! Hübner: Nur keine jüdische Hast, Wolf-Dietrich! Was is denn los? Unterläufel: Da is einer am Telefon! Der Amerigana! Hübner: Aber Wolf-Dietrich! Seit der Donald das Weiße Haus mit der Überfülle seiner guten Ideen befruchtet, sagen wir nimmer „der Amerikaner“. Das ham wir im vaterländischen Krieg und seiner 70-jährigen Verlängerung gsagt. Aber jetzt haben wir ihn ja gewonnen – wenn auch nur durch Unterwanderung. Unterläufel: Also gut: Ein Amerigana is am Telefon. Hübner: Welche Küste? Unterläufel: Hä? Hübner: Ost oder West? Unterläufel: Woher soll i des wissen? Hübner: Haben Sie nach dem Telefonat noch alle Ihre Finger? Unterläufel: Wart … eins, zwei, drei, vier. Ja, passt. Hübner: Äh … vier? Unterläufel: Einer ist im Feld geblieben. Hübner: Im Feld? Wie das? Unterstützungseinsatz beim russischen Befreiungskampf in der Ost-Ukraine? Unterläufel: Wehrsportübung im West-Wienerwald. Und dabei irreparable Quetschung durch eine herabfallende volle Bierkiste. Hübner: Niemand hat behauptet, dass der Kampf um das Selbstbestimmungsrecht des deutschen Volkes keine Opfer fordern wird. Aber wie auch immer: Sie haben also no zumindest so viele Finger wie vorher. Somit kann es niemand von der Ostküste sein, hehe! Unterläufel: Ah so, jetzt hab i’s! Ich liebe Ihren jüdischen Humor! Sie kommen ja glei nach dem Kishon. Hübner: Ein bisserl auf die Sprache achten, gell Wolf-Dietrich? Ein Arier kann bekanntlich niemals hinter einem Juden kommen. Unterläufel: Natürlich, wo hab ich nur meinen Kopf. Hübner: Na, hoffentlich net im Hintern von irgendeinem Rothschild. Des hat ja schon einmal schlimm geendet, net wahr? Unterläufel: Meinen Sie jetzt, mit dem Holocaust? Hübner: Womit? Unterläufel: Na ja, mit der Geschicht damals, wo wir die Juden leider … dings mussten. Hübner: Sagen Sie einmal, Wolf-Dietrich, wie haben Sie diesen Job in meinem Kabinett eigentlich bekommen? Unterläufel: Na ja, das Übliche halt. Untadelige Familiengeschichte mit zwei Untersturmbannführern in unmittelbarer Verwandtschaft, richtiger Vorname. Und dann die Qualifikationen. Hübner: Die da wären? Unterläufel: Drei gefochtene Mensuren, zwei Online-Bestellungen bei Thor Steinar, eine Verurteilung wegen eines Hasspostings. Hübner: Das ist zwar einigermaßen beeindruckend, aber leider fehlt die geschichtliche Vorbildung völlig. Unterläufel: Na ja, ich hab schon in der Schule … Hübner: Hören S’ mir auf mit Schule! Staatlich verordnete Geschichtsklitterung! Sonst wüssten Sie ja, dass da damals nix gewesen ist. Unterläufel: Nix? Hübner: Rein gar nix. Nur eine Erfindung der Siegermächte, um uns unters Joch zu zwingen. Hat ja auch lang funktioniert. Aber jetzt ist damit endgültig Schluss. Unterläufel: Verstehe. Ich werde mich bessern. Und was mach ich jetzt mit dem Amerigana? Hübner: Was hat er denn gsagt? Irgendeine Information, von wo er anruft? Unterläufel: Irgendwas mit „Secretary Of State“. Hübner: A Sekretär? Na, dafür hab i wirklich keine Zeit. War sonst no irgendwas? Unterläufel: Wie jeden Tag: eine elektronische Depesche vom Herrn Kadyrow aus Tschetschenien. Hübner: Ah, endlich! Was schreibt denn die alte Hütte heut? Unterläufel: Zitiere: „Deine Pferd ist schwul. Ich es schlagen!“ Hübner: Hahaha, köstlich! Der ist mir vielleicht einer, der Ramsan! Unterläufel: Darf ich fragen, was das heißt? Ist das irgendein abhörsicherer Code unter Staatsmännern auf höchster Ebene? Hübner: Ach wo. Das ist nur sein heutiger Zug in unserer Fernschach-Partie. Wir sind ja gut befreundet. Unterläufel: Aber … dürfen wir denn mit einem Islamisten befreundet sein? Hübner: An sich natürlich nicht. Aber wenn der Islamist der Kettenhund von unserem väterlichen Freund und Vorbild Wladimir in Moskau ist, dann mach ma gern eine Ausnahme. Unterläufel: Puuh. Diese internationalen Verflechtungen sind schon kompliziert auch. Hübner: Gar nicht so. Wenn ich als Profi mir die anschau, seh ich auch nur ein Schachbrett. Unterläufel: Bitte? Hübner: Schwarz-weiß. Unterläufel: Ich bin ja so dankbar für die Chance, von den Besten zu lernen! Hübner: Ich sorg schon dafür, dass Sie nicht durch den Rost fallen! Rost fallen, höhö! So und jetzt sagen S’ einmal: Wohin geht eigentlich mein nächster Staatsbesuch? Unterläufel: Ungarn. Wie immer. Hübner: Ah, das Anti-Soros-Symposium? Unterläufel: Ja. Hübner: Die Arbeit wird einfach nicht weniger.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.