© Walter Wobrazek

Meinungen
01/20/2018

Rainer Nikowitz: Neuer Besen

Rainer Nikowitz: Wer wird neuer Wiener Bürgermeister?

von Rainer Nikowitz

Häupl: Ich begrüße die Kandidaten zu meinem persönlichen Assessment Center. Zuallererst möchte ich betonen, dass i völlig unvoreingenommen an diese Sache herangehe. Ludwig: Wer’s glaubt.

Häupl: Öha! Und scho hat mei Unvoreingenommenheit an Depscher! Ludwig: I hab do sowieso ka Leiberl bei dir.

Häupl: Des werd i nach deinen Antworten entscheiden. Also, erste Frag: Was isst a richtiger Wiener Buagamasta im „Schweizerhaus“, wenn er nach der Stelzen immer no an Hunger hat? Ludwig: Äh …, was weiß i. Vielleicht a Ding, a Malakofftorten?

Häupl: „Schweizerhaus“! Net „Aida“, Oida! Andi, was sagst du? Schieder: Des is leicht: No a Stelzen!

Häupl: Hervorragend! Punkt für di. Ludwig: Des hast eam eingsagt!

Häupl: I hab nix ghört. Und i hör wie a Luchs. Nächste Frag: Wann i amoi nimmer bin – was sollt in Wien nach mir benannt werden? Ludwig: Na ja, a Gassen halt.

Häupl: De ham aber alle scho an Namen. Ludwig: A neue Gassen. In ana Siedlung bei mir draußen in Floridsdorf.

Häupl: Also am Arsch der Wöd, wo nie a Sau hinkummt. Außer de, de dort wohnen. Und des a nur, weil’s miassn. Ich fühle deutlich Enthusiasmus in mir aufkeimen! Andi, was benennst du nach mir? Schieder: Den weißen Spritzer!

Häupl: Jetzt bin i direkt gerührt! Ludwig: Moooment! Der hat ja wohl eindeutig a scho an Namen!

Häupl: In diesem speziellen Fall gilt aber: Das Bessere ist der Feind des Guten. Ludwig: I werd do nur obetragen! Weil du mi einfach net leiden kannst!

Häupl: Hallo? I bin’s! Wen kann i scho leiden? Schieder: Na, mi magst scho, oder?

Häupl: Mein Gott, mögen … Mögen is so a großes Wort. Ludwig: Aber wieso bist denn dann für eam und net für mi?

Häupl: Irgendan von euch zwa Pompfünebrer muaß i ma ja aussuchen. Schieder: Wieso redst du so schiach?

Häupl: Wenn i mir den nächsten Wahlkampf mit einem von euch zwei Charisma-Godzillas so vorstell, dann sollt mei Weinkeller vorher besser bis zum Plafond angräumt sein. Oder no besser: Kiffen bis dahin legal. Schieder: Des is unfair! Ma sagt zum Beispiel, ich verfüge über sehr viel Witz!

Häupl: Des letzte Mal hab i über di glacht, wie du vor 20 Jahr des erste Mal bei der Tür einekumman bist. Aber der Effekt nutzt si irgendwie a ab. Ludwig: Und von mir sagt ma, dass i sehr leutselig sein kann. I bin net arrogant und red mit jedem.

Häupl: Jetzt müssten s’ dir halt nur no zuhören a. Aber wenn sie auf amoi alle bemühen täten, des wirklich zu machen, dann hätt ma in dera Stadt bald an Koffein-Engpass. Ludwig: Also guat. Du haltst uns offenbar beide net für wirkliche Bringer. Was willst du eigentlich dann?

Häupl: Des, was i immer scho wolltert: Mei Ruah! Schieder: Dann hättest halt dei Nachfolge rechtzeitig regeln sollen, so wie dei Haberer Pröll. Und net Daumen drahn, bis die Scheiße am Dampfen is!

Häupl: Schau, so schnell kann’s manchmal gehen: Jetzt hat auf amoi mei Voreingenommenheit an Depscher. Ludwig: Aber eigentlich is es eh wurscht, was du sagst.

Häupl: Hurch, Freund der Blasmusik: Der Letzte, der des zu mir gsagt hat, wird sicherlich in zwa, drei Monat wieder feste Nahrung zu sich nehmen können. Ludwig: I fürcht mi net vor dir! Also … nimmer. Weil entscheiden tut das ja zum Glück der Parteitag. Und da hab i wohl ganz gute Karten. Schieder: Träum weiter. Des „Team ­Haltung“ wird scho no an eindrucksvollen Schlusssprint hinlegen. Ludwig: Innerhalb des Gürtels geht si ja a net mehr aus als a Sprint. Is ja ­alles net so weit in eurem kleinen entrückten Wolkenkuckucksheim. Schieder: Wenn ma die ganze Zeit nur rechts abbiegt wie ihr Populisten- Groupies, kommt ma aber a net weit. Dann geht ma nämlich im Kreis. Guat, euch fallt des wahrscheinlich erst beim dritten oder vierten Mal auf, so wie ihr beinand seid’s.

Häupl: Wenn i euch so zuhör, freu i mi no narrischer, dass ma den Parteitag jetzt do öffentlich zelebrieren. Schieder: I find des guat. Wir san halt a transparente Partei.

Häupl: Langsam werma eher a transzendente Partei. Ludwig: Wenn’s nach mir geht: transdanubisch!

Häupl: I weiß scho genau, was i in der Renten machen werd. Schieder: Was denn?

Häupl: Nix hören. Nix sehen. Ludwig: Nix reden?

Häupl: Des kann i net garantieren. Schieder: Hättst du eigentlich für dei Assessment-Dings no a Frag ghabt?

Häupl: Ja, ane. De alles entscheidende. De von der Wichtigkeit her weit über allen anderen Fragen in dieser Stadt steht. Ludwig: Jetzt bin i aber gspannt.

Häupl: Grün – oder violett? Schieder: Grün. Ludwig: Blau.

Häupl: I glaub, i muss do no a paar Jahr anhängen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.