© Walter Wobrazek

Meinungen
03/16/2019

Rainer Nikowitz: Zweitbesetzung

Das nie geführte Interview mit Hans Peter Doskozil – zu seinem Amtsantritt als De-facto-SPÖ-Chef.

von Rainer Nikowitz

profil: Herr Landeshauptmann, muss sich Pamela Rendi-Wagner vor diesem Interview fürchten? Doskozil: Warum sollte sie?

profil: Vielleicht weil sie morgen unter Umständen wieder ausrücken und die Pferde einfangen muss, die mit Ihnen durchgegangen sind? Doskozil: Aber gehen S’, vor mir muss sich niemand fürchten! Außer natürlich diese ganzen barterten Islamisten!

profil: Womit wir auch schon beim Thema wären! Doskozil: Wahnsinnig schnell, oder? I zieh scho schneller als der Lucky Luke! Es braucht nämlich kana glauben, er hätt des mit der Message Control erfunden.

profil: Fordern Sie jetzt gleich wieder irgendwas, bei dem sich Herbert Kickl in den Hintern beißt, weil es ihm nicht vor Ihnen eingefallen ist? Doskozil: So oft mach i des a wieder net.

profil: Eigentlich im Wesentlichen Ihre gesamte bisherige Amtszeit als Landeshauptmann hindurch. Doskozil: Na ja … Die war auch erst verdammt kurz!

profil: Bei der Sicherungshaft haben Sie es sogar geschafft, Kickl rechts zu überholen. Das muss man auch erst einmal zusammenbringen. Doskozil: Danke!

profil: Das war jetzt gar nicht einmal so rückhaltlos positiv gemeint … Doskozil: Das ist mir wurscht. Wenn’s um die Sicherheit der Österreicherinnen und Österreicher geht, werd i einfach zum Chuck Norris!

profil: Chuck Norris liegt halt nur generell eher nicht so auf SPÖ-Parteilinie. Doskozil: Schad eigentlich. Dabei wären seine Ideen so schön klar strukturiert. Und auch leicht verständlich für die interessierte Öffentlichkeit – egal ob jetzt für die Leser von „Krone“ oder von „Österreich“!

profil: Langsam hat man den Eindruck, für die Politik existieren überhaupt keine anderen mehr. Doskozil: I kenn zumindest kane.

profil: Sie waren zwar schon immer der rechte Rote – aber seit Rendi-Wagner übernommen hat, werden Sie irgendwie immer lauter. Doskozil: Irgendjemand hat unlängst den schönen Satz gesagt: Das ist nicht rechts, sondern richtig.

profil: Ja, ich erinnere mich: Das war Sebastian Kurz, der seine Politik verteidigt hat. Doskozil: Oh. Na ja. Ich hab da keine Berührungsängste. Und die SPÖ ist nun einmal eine pluralistische Partei. Da haben sehr viele verschiedene Meinungen Platz.

profil: Echt? Seit wann? Doskozil: Und wenn es bei manchen Themen Diskussionsbedarf gibt, dann diskutiert man halt darüber.

profil: Das könnte man unter Umständen aber auch intern machen. Doskozil: Könnte man. Aber das hätte einen entscheidenden Nachteil.

profil: Und zwar? Doskozil: Dann hört’s ja keiner!!

profil: Verstehe … Sind Sie jetzt also für Rendi-Wagner das, was Sebastian Kurz für Reinhold Mitterlehner war? Doskozil: Sie meinen die realistische Alternative, die sowohl bei der Parteibasis als auch beim Wähler wesentlich besser ankommen würde? Also … das haben Sie gesagt.

profil: Nein, eigentlich Sie. Doskozil: Wir werden uns jetzt nicht darüber streiten, von wem diese völlig korrekte Analyse stammt, oder?

profil: Braucht es wirklich noch eine dritte Partei, die verbissen so tut, als wäre das Asylthema tatsächlich das wichtigste für das Land? Doskozil: Hallo? Damit gewinnt man Wahlen! Und wo genug Ausländer für zwa Parteien da san, wird’s ja wohl für a dritte a no reichen. Es san genug Ausländer für alle da! Wobei: Des is ja eigentlich des Problem, wenn i so genau drüber nachdenk …

profil: Um noch einmal auf Ihre nicht vorhandenen Berührungsängste zurückzukommen: Wären Sie eigentlich bereit, in einer eventuellen schwarz-roten Koalition nach der nächsten Wahl den Vizekanzler zu machen? Doskozil: Dazu müsste die SPÖ vorher erst einmal Zweite werden.

profil: Das wird Rendi-Wagner ja wohl schaffen. Doskozil: Sind Sie sicher?

profil: Ich hab sie nicht zur Parteivorsitzenden gewählt. Das waren Sie. Doskozil: Sagt wer?

profil: Oder meinen Sie, dass Rendi-Wagner gar nicht die Spitzenkandidatin sein wird? Doskozil: Sag ma so: Wenn sie weiterhin die Massen so begeistert, ist alles drin.

profil: Vielleicht hätten Sie ja gleich übernehmen sollen. Doskozil: Nein, nein. Es war ja auch so: Die Zeit war reif für eine Frau.

profil: Because it was 2018? Doskozil: Ganz genau. Und somit noch vier Jahre hin bis zur nächsten Wahl. Jede Menge Zeit, um den Reiz des neuen Besens völlig verblassen zu lassen!

profil: Uh! Jetzt ist die Seite fast voll, und Sie haben noch gar nichts Arges gefordert! Doskozil: Wart amoi … Ah ja: Panzer am Brenner, ha? Des hätt ma scho lang nimmer ghabt! profil: Und wieder kein freies Wochenende für die Chefin …

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.