profil vor 25 Jahren: Jörg Haider - Ein Aufstieg

Heute gehört ihm Kärnten, morgen das ganze Land: Der spätere profil-Herausgeber Hubertus Czernin zeichnete in der Ausgabe vom 16. Mai 1989 ein zukunftsweisendes Porträt Jörg Haiders, der sich in nur wenigen Jahren vom einfachen FPÖ-Landessekretär zum designierten Kärntner Landeshauptmann hochgearbeitet hatte.

Unter dem Titel "Der Mann aus Goisern“ wurden nicht nur seine Wahlerfolge in Kärnten (zweitstärkste Partei mit insgesamt 29 Prozent der Wählerstimmen) gedeutet, sondern auch Haiders persönlicher Motivation nachgespürt. Haider sei ein Rastloser, angetrieben von seiner Mutter Dorothea wollte er "immer der Erste sein: in der Schule, an der Universität, in der Politik“. profil-Fazit: "Jetzt ist er auf dem Sprung zur Macht“, bereit, das Amtszimmer des Kärntner Landeshauptmanns zu beziehen, "in dem seit 44 Jahren ausschließlich Sozialisten saßen.“

In der Gentechnik wurde derweil eine weitere Gefahr verortet. Unter dem Titel "Wer darf leben?“ ging man ersten Versuchen zur "Manipulation an der menschlichen Erbmasse“ auf den Grund, die die Frage aufwarfen, ob in Zukunft wieder "unwertes“ von "wertem“ Leben getrennt würde. Auch hier konnte profil keine Entwarnung geben. Schon aus Kostengründen für den Staat sei die Versuchung groß, genetisch geschädigte Embryos abtreiben zu lassen.

Philip Dulle