VP-Seniorenbund-Präsidentin Korosec: Mitspracherecht für Senioren in Sozialversicherung

Ingrid Korosec

Ingrid Korosec

VP-Seniorenbund-Präsidentin Korosec fordert Sitz und Stimme für Pensionisten in neuer ÖGK.

Wie profil in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, fordert Ingrid Korosec, die Präsidentin des ÖVP-Seniorenbundes, ein Mitspracherecht für Pensionisten in den neuen Kassengremien, die im Zuge der Reform der Sozialversicherung entstehen sollen. Nach Korosecs Plan würde der Seniorenrat, die gesetzliche Seniorenvertretung, Sitz und Stimme im Verwaltungsrat der neuen Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) erhalten, in der die neun Gebietskrankenkassen fusioniert werden sollen.


Beim Einzahlen in die Krankenkasse wird kein Unterschied gemacht, bei der Mitbestimmung schon.

Wie Korosec gegenüber profil ausführt, stellen die Pensionisten derzeit mit 2,4 Millionen fast ein Drittel aller Beitragszahler. Vom Gesamtbeitrag zur Krankenversicherung (14,6 Milliarden Euro) kämen 4,14 Milliarden Euro von den Pensionisten (Arbeitgeber: 4,15 Milliarden, Arbeitnehmer: 4,25 Milliarden).

Laut Korosec soll der Seniorenrat drei Sitze im Verwaltungsrat der ÖGK erhalten, die von den drei großen Fraktionen (ÖVP-Seniorenbund, SPÖ-Pensionistenverband, FPÖ-Seniorenring) besetzt würden. Korosec gegenüber profil: „Beim Einzahlen in die Krankenkasse wird kein Unterschied gemacht, bei der Mitbestimmung schon. Als Senioren können wir uns das nicht mehr gefallen lassen.“