Missstände in Maria-Theresien-Kaserne

Rekruten eines Gardebataillons am Exerzierplatz der Maria-Theresien-Kaserne in Wien.

Rekruten eines Gardebataillons am Exerzierplatz der Maria-Theresien-Kaserne in Wien.

Selbstanzeigen und Steuernachzahlung wegen Offizierskasino.

Wie profil in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, herrschten im Offizierskasino der Maria-Theresien-Kaserne in Wien jahrelang schwere Missstände. In einem profil vorliegenden Prüfbericht der Gruppe Revision des Verteidigungsministeriums (BMLVS) vom März 2015 werden „organisatorische, strukturelle, steuerrechtliche sowie Abrechnungsmängel“ kritisiert. Die „festgestellten Mängel“ würden „zur Hintanhaltung möglicher strafrechtlicher bzw. finanzstrafrechtlicher Konsequenzen die unverzügliche Umsetzung von Erstmaßnahmen“ erfordern. Nach einer Selbstanzeige bei den Finanzbehörden musste das Offizierskasino für die Jahre 2008 bis 2014 insgesamt 2292 Euro Körperschaftsteuer und 4404 Euro Umsatzsteuer nachzahlen.

Laut profil verursachten die Missstände schwere Spannungen zwischen dem Militärkommando Wien, dem das Kasino untersteht, und den Kommanden von Garde, Nachrichtenamt und Militärpolizei, die das Kasino nützen und dem Militärkommando Wien vorwarfen, zu wenig zur Aufklärung und Beseitigung der Missstände unternommen zu haben.