© APA/HANS KLAUS TECHT

Österreich
01/03/2020

Türkis-Grün: "Das Beste aus beiden Welten"

Österreich erlebt eine historische Premiere: eine türkis-grüne Regierung. Beim Koalitionsprogramm mussten jedoch besonders die Grünen schmerzhafte Kompromisse eingehen. Gleichzeitig geht ein Aufatmen durch das Land.

von Eva Linsinger

Als der Durchbruch in den Koalitionsverhandlungen verkündet wurde, sah Grünen-Chef Werner Kogler neben dem jungen Altkanzler Sebastian Kurz recht abgekämpft aus. Erst als das Wort an ihm war, wurde er wieder lebendig. Kogler eröffnete eine Welt, die man so noch nicht kennt: Österreich werde europäischer Vorreiter in der Klimafrage werden und dabei auf sozialen Ausgleich achten. Er sprach vom „Einstieg in den Umstieg“. Die Grünen übernähmen Verantwortung nicht allein für sich, sondern für die gesamte Gesellschaft. Er beschwor den Dialog, bedankte sich für die Geduld bei allen Seiten, erinnerte daran, was die Alternative gewesen wäre, und trat ab. Kurz hatte zuvor an die Machtverteilung durch den Wähler – 37 zu 14 Prozent – erinnert und an der Seite des besorgten Älteren blass und routiniert gewirkt. Ob dieses Duo ein geniales sein wird oder eine Mesalliance, wird sich erst weisen.

.....

Lesen Sie die Geschichte von Eva Linsinger, Edith Meinhart, Christina Pausackl und Christa Zöchling in der aktuellen Printausgabe!