Umfrage: Türkis-Grün immer beliebter

Sebastian Kurz (V), Stefan Steiner (V), Margarethe Schramböck (V), Gernot Blümel (V), Alma Zadic (G), Rudi Anschober (G), Leonore Gewessler (G), Werner Kogler (G) und Birgit Hebein (G) im Rahmen eines Treffens der Steuerungsgruppen für Koalitionsverhandlungen von ÖVP und Grünen.

Sebastian Kurz (V), Stefan Steiner (V), Margarethe Schramböck (V), Gernot Blümel (V), Alma Zadic (G), Rudi Anschober (G), Leonore Gewessler (G), Werner Kogler (G) und Birgit Hebein (G) im Rahmen eines Treffens der Steuerungsgruppen für Koalitionsverhandlungen von ÖVP und Grünen.

profil-Sonntagsfrage: ÖVP: 38%; SPÖ: 19%; FPÖ: 17%; Grüne: 16%; Neos: 9%; Kurz in Kanzlerfrage unangefochten.

Die türkis-grüne Koalitionsvariante wird immer beliebter. Laut einer vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für die aktuelle Ausgabe des Nachrichtenmagazins profil durchgeführten Umfrage bewerten derzeit 63% ein Bündnis aus ÖVP und Grünen positiv. Im September waren es erst 49% gewesen. Nur noch 35% können sich mit einer ÖVP/FPÖ-Koalition anfreunden (September: 43%). Immerhin 46% könnten einer ÖVP-Minderheitsregierung etwas abgewinnen.

36% sind der Meinung, Grünen-Sprecher Werner Kogler habe im Vergleich der Parteichefs ein größeres Interesse an einer türkis-grünen Koalition. Nur 16% der Bevölkerung glauben, das Interesse von Sebastian Kurz an einem derartigen Bündnis sei größer. 38% geben an, beide hätten in etwa das gleiche Interesse.

Für 31% der Befragten sollten die Grünen bei den Verhandlungen mit der ÖVP besonderes Augenmerk auf den Klima- und Umweltschutz legen. 23% geben an, Soziales und Armutsbekämpfung sollten die wichtigsten Themen für die Grünen sein.

Sonntagsfrage: Welche Partei würden Sie wählen, wenn nächsten Sonntag
Nationalratswahlen wären?

Sonntagsfrage: Welche Partei würden Sie wählen, wenn nächsten Sonntag Nationalratswahlen wären?

In der Sonntagsfrage legt die ÖVP im Vergleich zum Oktober um einen Prozentpunkt zu und liegt nun bei 38%. Die SPÖ verlor einen Prozentpunkt und kommt auf 19%. Die FPÖ bleibt unverändert bei 17%. Die Grünen liegen bei 16% (+1), die Neos stabil bei 9%.

In der fiktiven Kanzlerfrage liegt ÖVP-Obmann Sebastian Kurz mit 37% unangefochten voran, verliert im Vergleich zum Oktober allerdings 2 Prozentpunkte. 12% der Befragten würden unverändert SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner in einer Direktwahl zum Regierungschef wählen, 11% FPÖ-Obmann Norbert Hofer. 10% sprechen sich für Grünen-Sprecher Werner Kogler aus. Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger kommt auf 6%.

Methode: Telefonische und Online-Befragung
Zielgruppe: Österr. Bevölkerung ab 16 Jahren
Max. Schwankungsbreite der Ergebnisse: ±3,4 Prozentpunkte
Sample: 817 Befragte
Feldarbeit: 11. bis 15. Nov. 2019