Zwölf-Stunden-Tag, Petition gegen Deutschklassen, Asylstreit in Deutschland, 15 Jahre Haft für Soldaten

Zwölf-Stunden-Tag, Petition gegen Deutschklassen, Asylstreit in Deutschland, 15 Jahre Haft für Soldaten

Was heute wichtig ist: Der Nachrichtenüberblick am 15. Juni 2018.

Koalitions-Einigung zu flexibler Arbeitszeit

ÖVP und FPÖ haben sich auf ein Modell zur umstrittenen Arbeitszeitflexibilisierung geeinigt. Die Regierungsparteien haben sich dabei laut eigenen Angaben an einem Sozialpartner-Papier aus dem Jahr 2017 orientiert. Der Acht-Stunden-Tag soll gesetzliche Normalarbeitszeit bleiben, auf freiwilliger Basis soll ab Jänner 2019 aber auch bis zu zwölf Stunden gearbeitet werden können. Einen entsprechenden Gesetzestext brachten die Koalitionsparteien als Initiativantrag im Parlament ein.

Plattform sammelt Unterschriften gegen Deutschklassen

Der Protest gegen die Deutschförderklassen reißt nicht ab. Die aus Lehrern und Direktoren bestehende "Plattform zur schulautonomen Umsetzung von Sprachfördermaßnahmen/Aktionsbündnis Bildung" sammelt nun Unterschriften bei Schulleitern. Damit wird die Gewerkschaft aufgefordert, "unsere Anliegen zu unterstützen und gegebenenfalls entsprechende gewerkschaftliche Protestmaßnahmen zu ergreifen". Kritisiert werden "restriktive Vorgaben, die keinen Platz für schulautonome Lösungen vorsehen".

Dieses Video könnte Sie auch interessieren.

Deutscher Asylstreit: Söder bleibt hart

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) demonstriert im Asylstreit mit der CDU Härte. In mehreren Interviews zeigte Söder am Donnerstagabend Unterstützung für seinen Parteikollegen, Deutschlands Innenminister Horst Seehofer bei der Zurückweisung von Flüchtlingen an den deutschen Grenzen. "Wir müssen endlich den Asyl-Tourismus beenden", forderte er in der "Bild"-Zeitung. Der Streit zwischen den Unionsparteien war am Donnerstag eskaliert.

Giftfund in Köln: Verdacht auf geplanten Terroranschlag

Ein in Köln mit hochgiftigem Rizin gefasster Tunesier hat nach Einschätzung des deutschen Verfassungsschutzpräsidenten "sehr wahrscheinlich" einen Gift-Terroranschlag geplant. In der "Gesamtschau der bislang vorliegenden Hinweise" sei es "sehr wahrscheinlich, dass hier ein terroristischer Anschlag vereitelt werden konnte", sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen der "Rheinischen Post". Der Bundesgerichtshof hatte bereits am Mittwochabend Haftbefehl gegen den 29-Jährigen erlassen.

Neue Todesopfer bei Zusammenstößen in Nicaragua

In Nicaragua hat es am Donnerstag erneut heftige Zusammenstöße zwischen Demonstranten und regierungstreuen Truppen gegeben. Mindestens drei Menschen seien bei Angriffen der regierungstreuen Kämpfer auf Aktivisten getötet worden, teilte das Menschenrechtszentrum Cenidh mit. Damit stieg die Zahl der Toten den Angaben zufolge seit Beginn der Massenproteste vor zwei Monaten auf 161.

Soldat erschossen: 15 Jahre Haft wegen Mordes

Der 22-jährige Soldat, der am 9. Oktober 2017 in der Albrechtskaserne in Wien-Leopoldstadt einen um zwei Jahre jüngeren Grundwehrdiener erschossen hat, ist am Donnerstag am Landesgericht wegen Mordes zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Der Schuldspruch der Geschworenen fiel mit dem knappest möglichen Abstimmungsverhältnis von 5:3 Stimmen im Sinn der Anklage aus. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Verteidigung legte dagegen Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung ein.

Finanzvermögen der Österreicher stieg auf 830 Mrd. Dollar

Das Finanzvermögen der Österreicher ist 2017 um 4,4 Prozent auf 830 Milliarden Dollar (705 Mrd. Euro) gestiegen. Im weltweiten Vergleich liegt Österreich damit auf Rang 26 bei der Vermögensbildung, die weltweit erstmals knapp über 200 Billionen Dollar betrug, wie der Global Wealth Report der Beratungsfirma Boston Consulting Group zeigt. Das weltweite Wachstum des Privatvermögens war mit 7,1 Prozent im Jahresabstand deutlich größer als in Österreich.

Fußball-WM heute mit Schlager Spanien gegen Portugal

Nach dem chaotischen Trainerwechsel startet Mitfavorit Spanien heute (20.00 Uhr MESZ) in Sotschi gegen Portugal in die Fußball-WM. Im Duell gegen den Europameister um Real-Madrid-Star Cristiano Ronaldo wird der bisherige Sportdirektor Fernando Hierro erstmals als Interimscoach des Weltmeisters von 2010 fungieren. Im zweiten Spiel der Gruppe B stehen sich zuvor (17.00 Uhr) in St. Petersburg Marokko und der Iran gegenüber. Schon um 14.00 Uhr beginnt das Spiel zwischen Ägypten und Uruguay.