Ausstellung: "ÉDOUARD BALDUS TRANSIT UND MONUMENT"

Ausstellung: "ÉDOUARD BALDUS TRANSIT UND MONUMENT"

Anlässlich des 180. Geburtstags der Fotografie unternimmt WestLicht eine Reise in die Frühzeit des Mediums: Mit dem deutsch-französischen Pionier Édouard Baldus (1813–1889), der als einer der ersten professionellen Architekturfotografen gilt, wird eine Schlüsselfigur der Fotografie im 19. Jahrhundert gewürdigt.

Die Ausstellung eröffnet den Blick in sein fulminantes Werk Chemins de fer de Paris à Lyon et à la Méditerranée aus dem Jahr 1863, das zu den bedeutendsten Fotobüchern der Geschichte zählt. Die knapp 70 großformatigen Albuminabzüge folgen der Bahnstrecke von Paris über Lyon bis ans Mittelmeer und stellen die moderne Verkehrsarchitektur aus Trassen, Brücken und Bahnhöfen den antiken Monumenten des römischen Imperiums gegenüber.

ÉDOUARD BALDUS. VOM GELDFÄLSCHER ZUM CHEVALIER D‘HONNEUR
Édouard Baldus als Fotografen zu bezeichnen, greift im Grunde zu kurz. Er ist Maler, Geschäftsmann, Erfinder und Verleger, mitunter alles zugleich. In dieser Überlagerung ist er eine durchaus typische Figur für ein noch junges fotografisches Zeitalter, in dem Rollen, Techniken und Verfahren noch zu definieren sind und das Feld den Pionieren gehört. Gleichzeitig ist seine Biografie das besonders schillernde Beispiel einer fotografischen Aufsteigerstory, in der es der Protagonist vom polizeilich gesuchten Geldfälscher zum erfolgreichen Unternehmer und Ritter der französischen Ehrenlegion bringt. Nähere Informationen unter: www.westlicht.com

profil verlost 15 x 2 Karten für die Ausstellung "ÉDOUARD BALDUS TRANSIT UND MONUMENT" im WestLicht! Jetzt mitmachen!

Dieses Formular ist bereits abgelaufen.