Photovoltaik ist heiß begehrt

© APA/dpa/Hendrik Schmidt

Advertorial
03/05/2022

Photovoltaik ist heiß begehrt

Das Interesse an klimafreundlicher Energie wächst weiter, vor allem Photovoltaik ist in Österreich begehrt.

Gemeinsam etwas bewirken – das ist auch in Sachen Energieversorgung gefragt. Energiegemeinschaften könnten nämlich für die Erzeugung von Strom und Wärme in den nächsten Jahren wichtiger werden. Dabei schließen sich Privatpersonen, Gemeinden oder Unternehmen zusammen, um gemeinsam erneuerbare Energie zu erzeugen und zu nutzen. Die gesetzlichen Voraussetzungen dafür sind mit dem Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz geschaffen worden. Laut einer aktuellen Studie können sich zwei Drittel der Österreicher vorstellen, sich an einer solchen Energiegemeinschaft zu beteiligen; für jeden Fünften ist es sogar denkbar, selbst eine solche zu gründen.

Die erwähnte Studie über erneuerbare Energien wurde von Universität Klagenfurt, WU Wien, Deloitte und Wien Energie durchgeführt. Dazu wurden rund tausend Personen befragt. Dabei zeigt sich, dass Photovoltaikanlagen auf Dächern oder Fassaden hoch im Kurs stehen: 74 Prozent sind für den Ausbau; jeder Fünfte möchte auf dem eigenen Haus eine solche Anlage errichten. Auch Kleinwasserkraftwerke sind für die Stromerzeugung beliebt (60 Prozent Zustimmung), hingegen gibt es bei der Wärmeversorgung noch vergleichsweise wenig Bereitschaft für einen Umstieg. Das ist problematisch für die Klimabilanz, schließlich machen Erdgasheizungen ein Viertel der installierten Anlagen aus. Die Einstellung zur Elektromobilität war schon mal besser, 43 Prozent der Befragten wollen ein Elektroauto kaufen, 2018 waren es noch 54 Prozent. Das könnte an den hohen Preisen und der begrenzten Verfügbarkeit liegen; auch bei der Ladeinfrastruktur gibt es noch Nachholbedarf.

 

Weitere Portfolio Business News:

Wien unterstützt Gründer

Rund 40.600 Neugründungen wurden in Österreich im Vorjahr gezählt, davon mehr als 9.000 in Wien, vor allem in den Sparten Unternehmensberatung und IT gab es viele Gründungen. Nun soll eine finanzielle Unterstützung der Wirtschaftsagentur Wien junge Unternehmer – und solche, die es werden möchten – in allen Sektoren unter die Arme greifen. Im Zuge eines sogenannten Gründungsstipendiums werden Gründer über einen Zeitraum von einem halben Jahr mit bis zu 25.000 unterstützt. Konkret werden je Person bis zu 1300 Euro monatlich zur Verfügung gestellt, bis zu drei Personen können im Gründungsteam arbeiten. Die Bewerbung dafür ist bereits möglich, dazu wird die Businessidee von einem Expertenteam geprüft; die Auszahlung des Gründungsstipendiums ist an das Erreichen der vereinbarten Zwischenziele gebunden. Insgesamt werden über die Wirtschaftsagentur Wien auf diese Weise bis zu 50 Gründungsideen unterstützt.

1800 Schüler in Österreich haben im Vorjahr im Rahmen der Youth Entrepreneurship Week ihre unternehmerischen Ideen und Projekte präsentiert. Die Aktion wird heuer fortgesetzt, wieder soll dabei der praktische Weg zur Unternehmensgründung aufgezeigt werden.