Eva Eggeling, Fraunhofer Austria

© Fraunhofer Austria

Advertorial
02/26/2022

Künstliche Intelligenz: Unternehmen zögern

Anwendungsbeispiele für Künstliche Intelligenz gibt es viele – von spielerischen wie der Verwandlung von Zeichentrickfiguren in Fotos echter Menschen über die Bewertung von Gebrauchtautos bis zur Entwicklung neuer Werkstoffe.

Doch in der Praxis wissen viele Unternehmen nicht so recht, wo und wie sie damit beginnen können und wie die Umsetzung gelingt. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie von Fraunhofer Austria über die Relevanz von KI in der österreichischen Wirtschaft. Dazu wurden 455 Unternehmen befragt; inkludiert wurden sowohl Kleinbetriebe als auch Firmen mit mehreren tausend Mitarbeitern. Die wichtigsten Ergebnisse: Nur bei neun Prozent der Unternehmen sind KI-Anwendungen bereits im Einsatz, bei vier Prozent werden entsprechende Lösungen momentan implementiert. Weitere elf Prozent erproben Künstliche Intelligenz erst und denken über einen zukünftigen Einsatz nach.

150 Studienplätze bietet die internationale Programmierschule École 42 ab September dieses Jahres an ihrem neuen Standort in Wien-Döbling an – die Ausbildung ist kostenlos und richtet sich an Teilnehmer jeden Alters.

Derzeit werden KI-Anwendungen unter anderem in der IT und bei Dienstleistungen verwendet; bei größeren Betrieben auch in der Fertigung. Innerhalb der KI werden vor allem die Analyse großer Datenmengen und datenbasierte Vorhersagemodelle als aussichtsreich eingeschätzt. Laut Fraunhofer-Expertin Eva Eggeling gäbe es nicht eine bestimmte Applikation, die generell für einen Einsatz in Unternehmen geeignet sei. Vielmehr müsste im Einzelfall entschieden werden, welchen Mehrwert die KI haben kann. Die Studie zeigt aber auch, dass vor allem kleine Betriebe noch Unterstützung brauchen – sie schrecken derzeit offenbar unter anderem vor den Kosten und dem Mangel an entsprechendem Know-How zurück. Tatsächlich raten die Studienautoren, nicht länger mit dem Einsatz von KI zu zögern, denn sie könnte ein Wettbewerbsvorteil sein. Dazu brauche es vor allem die passenden Mitarbeiter und Aufklärung über die Technologie.

 

Weitere Portfolio Business News:

IT-Fachkräfte: Der große Mangel

Elf Millionen IT-Fachkräfte werden in Europa innerhalb der nächsten acht Jahre fehlen, warnt die EU-Kommission. In Österreich werden derzeit rund 24.000 Fachkräfte händeringend gesucht, in fünf Jahren könnten es schon rund 30.000 sein. Das werde sich gravierend auf die Produktivität der österreichischen Unternehmen auswirken, warnt der Fachverband für Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie der Wirtschaftskammer (Ubit). Die Kammerexperten beklagen unter anderem die hohen Drop-Out-Raten bei den Universitäts- und Fachhochschulstudien im IT-Sektor, die bei Bachelor-Studien bei rund 43 Prozent liegen. Das liegt wiederum an den (gut bezahlten) IT-Jobs, die Studierenden angeboten werden – sie beenden dann häufig ihr Studium frühzeitig. Allerdings gehen Bachelor-Abbrecher dem IT-Sektor in weiterer Folge oft verloren, heißt es. Der Fachverband fordert daher einen „drastischen Neuaufbau“ der IT-Bildung in Österreich, unter anderem soll Informatik ein fixer Bestandteil in Volks- und Mittelschulen sowie in der AHS werden. Immerhin wurde mit der Eröffnung der Technischen Universität in Linz zuletzt ein Schritt in die richtige Richtung getan.