Italien: Missbrauch in der Kirche
Ausland

Italien: Missbrauch in der Kirche

Zur ganz normalen Routine in der katholischen Kirche gehören Frühmesse, Vesper, Abendgebet - und mittlerweile auch die Aufdeckung eines Missbrauchsfalles oder die Suspendierung eines (mutmaßlichen) Sextäters.

Vor wenigen Tagen musste Kurienkardinal George Pell sein Amt als Finanzchef des Vatikans niederlegen, nachdem in Australien einschlägige Ermittlungen gegen ihn eingeleitet worden waren (Pell bestreitet alle Vorwürfe). Wenig später kam Erzbischof Luis Francisco Ladaria Ferrer, der neue Präfekt der Glaubensbehörde, unter Beschuss: Er soll den Behörden gegenüber die pädophilen Neigungen eines in den Laienstand versetzten Geistlichen verschwiegen haben - was dazu führte, dass dieser anschließend zahlreiche Jugendliche missbraucht haben könnte.

Allein heuer wurden in Italien bereits rund 200 Geistliche wegen sexueller Übergriffe verurteilt und suspendiert.

Eine Auswahl:

Francesco R., Latium, Priester:
Missbrauch zahlloser Minderjähriger zwischen 2006 und 2008.

Antonello T., Geistlicher in einem Priesterseminar in Kalabrien:
Übergriffe auf einen 17-jährigen Burschen.

Paolino M., Geistlicher, Sizilien:
Sexuelle Kontakte mit einer 13-Jährigen.

Siro I., Priester, Lombardei:
Missbrauch eines 13-jährigen Strichjungen.

N. N., Geistlicher, Sizilien:
Vergewaltigung eines 15-Jährigen mit vorgehaltenem Messer.

N. N., Karmelitermönch, Toskana:
Sexuelle Handlungen mit Minderjährigen.

Felice., Priester, Kalabrien:
Missbrauch minderjähriger Strichjungen.

Franco L., Apulien, Priester:
Missbrauch minderjähriger Mädchen, Sammlung von pornografischem Material.

Nicola C., Geistlicher in einem Institut für taubstumme Kinder, Venetien:
Gemeinsame Übergriffe mit anderen Geistlichen und Ordensleuten an mehr als 60 Minderjährigen.

Giusto P., ehemaliger Novize eines Klosters, Sizilien:
Missbrauch von mindestens fünf Minderjährigen.

Kommentar verfassen
  • Renate Rose (Rrenate)
    Renate Rose (Rrenate) Sa, 15. Jul. 2017 01:18

    Korrektur: treffliche Antwort

    Melden
  • Renate Rose (Rrenate)
    Renate Rose (Rrenate) Sa, 15. Jul. 2017 01:17

    Danke an evi hable für die treffliche an den Beschöniger!! Ja, so schaut es aus im vielbeschworenen christl. Abendland! Daher endlich Laizismus, Ethikunterricht in dem Humanismus, Respekt und die Werte der Aufklärung vermittelt werden! Menschenrechte und Menschenpflichten! Charakterabildung statt Ausbildung zu kritiklosen, gehorsamen, ignoranten und andersdenkende verachtenden Marionetten!

    Melden
  • Ludwig Prieschl BSc (ludovico)
    Ludwig Prieschl BSc (ludovico) Fr, 14. Jul. 2017 09:58

    Dieses Problem gibt es seit der Einführung des Zölibats. Aber durch die Macht der Medien heute kommt so vieles ans Tageslicht, was hinter den dicken Klostermauern passiert. Erste Schritte zur Öffnung hat der Papst jetzt eingeleitet. Die Kirchen müssen endlich erklären, dass ein Gott, so es ihn wirklich gibt, für alle Menschen dieser Erde da ist.

    Melden
  • Claudia Uhlir Fr, 14. Jul. 2017 09:43

    Ein anderer Verein käme aufgrund solcher Vorfälle mehr unter Beschuss.
    Und die Götter schweigen ...
    Ceterum censeo: Religion raus aus Kindergärten und Schulen, keine religiöse Unterweisung für unter 18-Jährige. Keine religiösen Symbole in der Öffentlichkeit.

    Melden
  • Silv Einzenberger (Waldmensch) Fr, 14. Jul. 2017 09:09

    Aufdecken ist der einzige Weg, Vertuschen ist, war und bleibt ein sträflicher Irrweg!

    Melden