#brodnig: Können Hashtags etwas bewirken?
Gesellschaft

#brodnig: Können Hashtags etwas bewirken?

Von #MeToo bis #unten: Welchen Einfluss haben Hashtags?

Von Schriftsteller Erich Fried stammen die schönen Zeilen: „Wer von einem Gedicht seine Rettung erwartet, der sollte lieber lernen, Gedichte zu lesen. Wer von einem Gedicht keine Rettung erwartet, der sollte lieber lernen, Gedichte zu lesen.“ Das Gleiche gilt für Hashtags: Diese werden sowohl über- als auch unterschätzt. Dank Hashtags wie #MeToo , #MeTwo oder #unten können Menschen ihre Erfahrung mit Sexismus, Rassismus oder sozialer Diskriminierung schildern.

Der Hashtag #unten wurde im November von der deutschen Zeitung „der Freitag“ gestartet, als Reaktion twittert ein Account: „Der Schrecken, als der Klassenlehrer uns bittet, unser Weihnachtsgeschenk der Klasse vorzustellen. Da ich keines hatte, lieh mir ein Freund sein Spielzeugauto, das mir wie purer Luxus vorkam.“ Eine Userin postet: „Die dickste Narbe bleibt bei der Beerdigung meines Vaters. In einer Stadt, 30 Fahrminuten von seinem Heimatort entfernt, kein Stein, keine Platte, kein Name, nur unter grüner Wiese, in der billigsten Urne, die es gab. Zu arm für einen Ort der Trauer. #unten“.

Können Hashstags etwas bewirken?

Häufig wird bei solchen Aktionen die Frage gestellt: Bewirken Hashtags etwas – wie viel kann er verändern? Ich meine: Wer von einem Hashtag seine Rettung erwartet, sollte lieber umdenken. Und wer von einem Hashtag keine Rettung erwartet, sollte ebenfalls lieber umdenken.

Natürlich verändern diese paar Buchstaben mit Rautesymbol davor nicht einfach so unsere Gesellschaft. So allmächtig sind Hashtags nicht – und doch haben sie eine Wirkung: Sie geben Menschen eine Stimme, die man früher oft nicht gehört hätte. Sie eröffnen einen neuen Diskussionsraum. Die Betroffenen von #MeToo, #MeTwo oder #unten sind nicht mehr abhängig davon, ob etablierte Medien ihre Geschichten verbreiten: Sie können das online selbst tun. Natürlich leben wir trotz #MeToo #MeTwo oder #unten in einer Welt voller Diskriminierung. Aber die Macht der Hashtags ist, dass sie das stärker sichtbar machen.

Wie denken Sie darüber? Schreiben Sie mir unter:
ingrid.brodnig@profil.at
facebook.com/brodnig
twitter.com/brodnig

Kommentar verfassen