Stella Sommer

Stella Sommer von Die Heiterkeit

Kultur

Neue Alben: Die Heiterkeit – "Was Passiert Ist"

Aus Antihymnen werden tröstliche Songs. Das neue Album von Die Heiterkeit. profil unerhört bespricht die wichtigsten Alben der Woche.

„Und ich suche dich weiter / In einer anderen Zeit / Ich bin so schlecht im Warten / Und ich warte eine Ewigkeit“ singt Stella Sommer zweifelnd in der aktuellen Single „Was passiert ist“. Was hier wirklich passiert ist, lässt sich aber nur erahnen. Ist es eine verlorene Liebe? Ist es ein Anfang oder ein Ende? Die Sängerin der Hamburger Lofi-Gitarrenband Die Heiterkeit bleibt auch auf ihrem vierten Album betont uneindeutig – und knüpft so thematisch an ihre bisherigen dunkelgrauen Songminiaturen an.

Auf „Was passiert ist“ geht es um die großen Verunsicherungsthemen der auslaufenden Zehnerjahre, um Orientierungslosigkeit, Einsamkeit und Desillusionierung – in letzter Konsequenz aber immer auch um die Liebe. Deprimierend lässt einem Die Heiterkeit dabei nie zurück. Die Düsterhymnen wirkt durch die ergreifend schöne Stimme der Musikerin (die immer mal gerne mit Nico verglichen wird) erbauend. Zudem vermeidet es Die Heiterkeit, sich zu sehr in der eigenen Gedankenwelt zu verlieren. Als Hörerin und Hörer lässt man sich in diesen Strudel der Verzweiflung, der süßen Ausweglosigkeit nur zu gerne fallen. Man weiß: „Es wird in Ordnung sein“, wie es im Song „The End“ vom letzten Album so schön heißt. Dabei könnte Sommer einfach nur den Beipackzettel starker Schmerzmittel oder eines Antidepressivums vorsingen. Es würde keinen Unterschied machen.

Die Heiterkeit - Wie Finden Wir Uns

Musikalisch bewegt sich die Band der Stunde nach dem gefeierten Doppelalbum „Pop & Tod I + II“ (2016) nun Richtung großer (Indie-)Poperzähling. Aus Antihymnen werden tröstliche Songs für eine Zeit, in dem der Frühling zwar vor der Tür steht, die gesellschaftliche Kälte das öffentliche Miteinander aber nicht loszulassen scheint. Die musikalische Neuausrichtung von Stella Sommer, die ihre Alben stets mit unterschiedlichen Musikerinnen einspielt, kommt so genau zur richtigen Zeit. Inklusion statt Reduktion. Mehr Gitarre, mehr Hall, mehr Gefühl. Genau das braucht man jetzt.


Live gastiert Die Heiterkeit am 21.3 in Wien (Fluc) und am 22.3. in Salzburg (Arge Kultur).

Die Heiterkeit: „Was passiert ist“ (Buback Tonträger)

Diese Woche in der unerhört-Playlist:

MOTSA: No Fear feat. David Österle (Song)
Nicole Jaey: Breeze (Song)
Sharon Van Etten: Remind Me Tomorrow
Deafheaven: Black Brick(Song)
Bilderbuch: Europa 22 (Song)
Talk Talk: Such a Shame (Song)
The Twilight Sad: I/m Not Here [Missing Face] (Song)
Iv/An: Sloboda Kretanja / Umorna Lica
Funeral Chic: Superstition
Die Türen: Exoterik
Lonnie Holley: MITH

Die Heiterkeit - Was Passiert Ist

Lesen Sie weiters:

Herbert Grönemeyer im Interview: "Ich bin ja nicht Angestellter meiner Fans"

Neues Album von Soap&Skin: Am Wahnsinn vorbei

Sänger Tom Neuwirth alias Conchita über mühselige Gesangsstunden, das Album „From Vienna with Love“ und die Frage, wann ein Mann ein richtiger Kerl ist.

Das neue Album der Berliner Band Element of Crime: "Schafe, Monster und Mäuse".

Christina Stürmer im Interview: "Auch im Weinviertel gibt es Internet und Zeitungen"

Kommentar verfassen