Cari Cari

Cari Cari

Kultur

Neue Alben: "Anaana" von Cari Cari

Fernweh garanteirt: Stephanie Widmer und Alexander Köck feiern als Cari Cari die Sonne. profil unerhört bespricht die wichtigsten Alben der Woche.

Cari Cari: "Anaana" (Ink Music)

Hört man der treibenden Rhythmik von Stephanie Widmer und Alexander Köck zu, findet man sich sofort in einem Roadmovie wieder. Gleisende Sonne, unendliche Weiten, Wüstenstaub, Typen wie in einem Tarantino-Streifen. Für diese Kopfkino-Bilder brauchen Cari Cari, wie sich das in Wien lebende Indie-Duo nennt, nicht viel: Stephanie Widmer sitzt an den Drums, Alexander Köck spielt Gitarre, beide singen – oder hauchen aufgeheizt in die Mikrofone. Dazu gibt es Maultrommeln und Didgeridoos.

Man hört, das Duo war in den letzten Jahren viel unterwegs, hat viele Reisekilometer gesammelt und lässt den Staub der Straße, die durchgelebten Nächte ("Dark was the Night Cold was the Ground"), die unzähligen Geschichten auf ihr Debüt wirken. Dazu tragen die zehn Songs von „Anaana“ die Sonne als bestimmendes Motiv vor sich her. Das sind Melodien für die Zeit zwischen dem Sonnenuntergang und dem Sonnenaufgang, die manchmal wärmend einen neuen Tag begrüßen, dann wieder unbarmherzig in den Augen brennen. Als Hörer möchte man einfach alles stehen und liegen lassen. Job kündigen, Wohnung vermieten, raus in die Welt gehen. Fernweh garantiert.

Das Debütalbum „Anaana“ wird am 10. November live im Wiener Flex präsentiert.

Cari Cari - Summer Sun (Official Video)

Lesen Sie weiters:

Neues Album von Soap&Skin: Am Wahnsinn vorbei

Sänger Tom Neuwirth alias Conchita über mühselige Gesangsstunden, das Album „From Vienna with Love“ und die Frage, wann ein Mann ein richtiger Kerl ist.

Das neue Album der Berliner Band Element of Crime: "Schafe, Monster und Mäuse".

Christina Stürmer im Interview: "Auch im Weinviertel gibt es Internet und Zeitungen"

Diese Woche in der unerhört-Playlist:

Julia Holter: Aviary
Alien Hand Syndrome: Tales Of Waking (EP)
Lonnie Holley: MITH
Jens Friebe : Fuck Penetration
Elvis Costello & The Imposters: Look Now
Jugo Ürdens: Yugo
MOTSA: Colours (Song)
Cloud Nothings: Last Building Burning
Soap&Skin: Surrounded (Song)
Fucked Up: Dose Your Dreams
Schmieds Puls: Don't Love Me Like That (Song)
Melt Downer: Alter (Song)
Christine and the Queens: 5 dollars (Song)
Kurt Vile: Loading Zone
Andrea Fissore: Shadows Of The Moon (Song)
Thou: Transcending Dualities (Song)

Kommentar verfassen