Felix Kramer

Felix Kramer

Kultur

Neue Alben: Felix Kramer, Sluff

Zwei Debütalben für den Herbst: Neues von Felix Kramer und Sluff. profil unerhört bespricht die wichtigsten Alben der Woche.

Felix Kramer: Wahrnehmungssache (Phat Penguin)

„Owa moch die ned fertig, es is hoit nix woan“, singt Felix Kramer und nimmt sich und seinen Hörern gleich mal die Last von den Schultern. Mach doch einfach weiter, es wird schon, nur keine Sorge. Es sind tröstliche Lieder, die der Wiener Liedermacher aus Ottakring da auf seinem Debütalbum präsentiert. Kramer, 23 Jahre jung und studierter Gitarrist, schreibt mit einer unaufgeregten Wut und Nonchalance über das Leben, die (brüchige) Liebe und vorbeiziehende Träume, dass es einem wohlig schaudern lässt. Die elf Lieder, die nun unter dem etwas sperrigen Albumtitel „Wahrnehmungssache“ erschienen sind, erzählen nicht nur, wie sich der Spätsommer 2018 so angefühlt hat, sondern stehen für durchaus universelle Emotionen und Erfahrungen. Die dunkle Songminiatur „An deiner Schulter“ steht dabei exemplarisch für das Schaffen Kramers: poetische Liebeslieder, die unberechenbare, durchaus brutale Haken schlagen. Liebe und Schmerz liegen eben sehr nah beieinander.

Felix Kramer - Vielleicht bist es eh du (Official Video)

Sluff: On Debris (Siluh Records)

Man stelle sich das Studio als Spielplatz vor, als großes Bällebad schier grenzenloser musikalischen Möglichkeiten. Das Wiener Indie-Trio Sluff geht auf ihrem Debütalbum „On Debris“ auf Entdeckungsreise durch die eigene musikalische Sozialisierung. Man hört Dreampop, melancholischen Indierock, Shoegaze-Versatzstücke mit verträumtem Gesang. Sluff gelingt hier ein Album als Coming-of-Age-Geschichte und stellt die Frage: Was kommt, was bleibt, wo gehen wir hin? Eine Band auf der Suche nach dem Glück. Das Beste kommt noch.

Die Release Show findet am 11. Oktober im Wiener Fluc statt.

Sluff - Vile (official video)

Lesen Sie weiters:

Christina Stürmer im Interview: "Auch im Weinviertel gibt es Internet und Zeitungen"

Diese Woche in der unerhört-Playlist:

Christine and the Queens: 5 dollars (Song)
Soap&Skin: Italy (Song)
Bob Moses: Battle Lines
Kurt Vile: Loading Zone
Andrea Fissore: Shadows Of The Moon (Song)
Schmieds Puls: Don't Love Me Like That (Song)
Cat Power: Woman (Song)
Thou: Transcending Dualities (Song)
Melt Downer: Alter (Song)
Sir Tralala: Du liebe Sau (Song)
Alien Hand Syndrome: Entwined (Song)
The Internet: Hive Mind
Der Nino aus Wien: Bevor du schläfst (Song)
LEYYA: Wannabe (Song)
The Body: I Have Fought Against It, But I Can’t Any Longer.
Red Gaze: Pervasive Unease (Song)

Kommentar verfassen