KONEA RA - SUPERCHARGER

Kultur

Videopremiere: "Supercharger" von Konea Ra

Das Wiener Elektropop-Duo Konea Ra veröffentlicht ihr drittes Album "A-Side". Die Videopremiere zur Single "Supercharger" gibt es exklusiv auf profil.at.

In der Vorabsingle „Supercharger“ geht es um die großen Themen: Selbstermächtigung und Hingabe, Leidenschaft und Freiheitsdrang und der Schmale Grat zwischen Wahnsinn und Größenwahn. Das Wiener Elektropop-Duo dreht auf ihrem neuen Album „A-Side“ ihren eindringlichen Dancefloor-Sound ein paar Nuancen weiter und erschafft einen Soundkosmos zwischen Synthiepop, Soul und R&B, der sich nur schwer einordnen lässt: Zu den emotionalen Songs, die meistens feierlich, manchmal auch nachdenklich sind, wird hier auf der Tanzfläche – aber auch gerne in den eignen vier Wänden – getanzt.

Stephanie Zamagna und Matthias „Mangara“ Cermak alias Konea Ra veröffentlichen im Februar ihr sehnsüchtig erwartetes drittes Album „A-Side“. Und weil nach A auch B kommen muss, wird das neue Album auch in einer Vinyl-Edition erscheinen. Konea Ra ist Popmusik, für die man sich Zeit nehmen sollte.

Für das Video zu "Supercharger" zeichnet sich Produzent Gabriel Hyden (Regie, Kamera, Schnitt) verantwortlich.

Das neue Album "A-Side“ (Couch Records) erscheint am 15. Februar.

Diese Woche in der unerhört-Playlist:

Sharon Van Etten: Seventeen (Song)
The Twilight Sad: I/m Not Here [Missing Face] (Song)
Iv/An: Sloboda Kretanja / Umorna Lica
The Screenshots: Hey (Song)
Boygenius: Boygenius
Funeral Chic: Superstition
Die Türen: Exoterik
Julia Holter: Aviary
Lonnie Holley: MITH
Jens Friebe: Fuck Penetration
MOTSA: Colours (Song)
Fucked Up: Dose Your Dreams
Andrea Fissore: Shadows Of The Moon (Song)

Lesen Sie weiters:

Herbert Grönemeyer im Interview: "Ich bin ja nicht Angestellter meiner Fans"

Neues Album von Soap&Skin: Am Wahnsinn vorbei

Sänger Tom Neuwirth alias Conchita über mühselige Gesangsstunden, das Album „From Vienna with Love“ und die Frage, wann ein Mann ein richtiger Kerl ist.

Das neue Album der Berliner Band Element of Crime: "Schafe, Monster und Mäuse".

Christina Stürmer im Interview: "Auch im Weinviertel gibt es Internet und Zeitungen"

Kommentar verfassen