Rainer Nikowitz: Einer für alle
Meinung

Rainer Nikowitz: Einer für alle

Werner Kogler führt die Grünen in die EU-Wahl. Das ist eine völlig richtige Entscheidung – der vielleicht noch andere folgen werden.

Reimon: I bin so froh, dass du des machst, Werner. Des hilft uns in unserer Situation wirklich enorm weiter.
Kogler: Na ja, was bleibt ma über …
Reimon: Du scheinst gar net so glücklich damit zu sein.
Kogler: I tät ma leichter, wenn i wissert, dass es dabei bleibt. Aber so …
Reimon: Aber so? Was meinst denn damit?
Kogler: Na ja, Wien kummt ja dann a no. Da wird mir wahrscheinlich a nix anderes überbleiben, als den Spitzenkandidaten zu machen.

Reimon: Aber wieso denn? In Wien is doch dann entweder der Ellensohn vorn – oder der Kraus.
Kogler: Angesichts dieser Namen kann i mi nur wiederholen: Mir wird wieder nix überbleiben.
Reimon: Na ja, da hätt ma vielleicht wirklich mehr …
Kogler: Na, und dann de nächste Nationalratswahl? Wer wird da wohl den Schädel hinhalten? Der Einzige von uns, den no irgendwer kennt, oder?
Reimon: Na ja, i weiß net. Bis dahin könnt sich ja jemand herauskristallisiert haben aus der Basis.
Kogler: Aus der was?
Reimon: Okay, okay! Trotzdem siech i des net so schwarz.

Kogler: Des ham de Lunacek und de Felipe knapp vor der letzten Wahl a gesagt.
Reimon: Guat, aber selbst, wenn du da wirklich a no antrittst: Damit is es für di dann echt erledigt.
Kogler: Na, i weiß net.
Reimon: Was soll des wieder heißen?
Kogler: Wann is no amoi schnell de nächste Bundespräsidentenwahl?
Reimon: Du wirst doch net!
Kogler: Und wer sunst? De Glawischnig vielleicht?
Reimon: I fang scho amoi an.
Kogler: Mit was?
Reimon: Mit dem Personenkomitee.

rainer.nikowitz@profil.at

Kommentar verfassen