Eva Linsinger (ganz links), Elfriede Hammerl (zweite von rechts) und Christian Rainer (ganz rechts) gratulierten Preisträgerin Edith Meinhart (zweite von links)

Eva Linsinger (ganz links), Elfriede Hammerl (zweite von rechts) und Christian Rainer (ganz rechts) gratulierten Preisträgerin Edith Meinhart (zweite von links)

Österreich

Aus der Redaktion

Christoph Zotter und Edith Meinhart wurden ausgezeichnet, Angelika Hager kehrte von einer bewegenden Reise nach Polen zurück und Alwin Schönberger begab sich in die Welt der Mikroorganismen. Die Woche in der profil-Redaktion.

Christoph Zotter eilte vergangene Woche nach Brüssel, um als erster Österreicher den seit 2013 vergebenen „Evens Encouragement Award for European Journalism“ der belgischen Evens Foundation abzuholen. Auf der Bühne stand er dann leicht eingeschüchtert neben Hauptpreisträger Tom Nuttall vom renommierten „Economist“. Zuvor war Whistleblower Edward Snowden live aus seinem Moskauer Exil zugeschaltet, um den Besuchern der Journalistentagung „Difference Day“ ein paar Fragen zu beantworten. Wir finden, es gibt schlimmere Gesellschaft und gratulieren Zotter ganz herzlich.

Edith Meinhart musste nicht so weit reisen, um sich auszeichnen zu lassen. Vergangene Woche nahm sie in Wien den diesjährigen Publizistikpreis des Presseclubs Concordia in der Kategorie Menschenrechte entgegen. Ihre Dankesrede eröffnete sie mit einem Eingeständnis: „Ich habe Menschenrechte früher einmal für eine Art Wellness-Konzept gehalten. In diesem Punkt wurde ich herb enttäuscht.“ Was Meinhart sonst noch zu sagen hatte, lesen Sie auf Seite 32.

Angelika Hager kehrte kürzlich von einer bewegenden Reise nach Polen zurück. Sie hatte Marko Feingold und 600 Schüler aus ganz Österreich nach Auschwitz begleitet. Feingold ist Österreichs ältester Jude und Holocaust-Überlebender. Auch mit 103 Jahren hat er nur eine Mission: die NS-Gräuel, die ihm in vier Konzentrationslagern widerfahren sind, nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. „Feingold beim Erzählen zu erleben, mit all seinem Schalk, seinem Humor, seiner pathosfreien Trockenheit, seiner Entrüstung und seiner ungeschminkten Direktheit, ist einfach unglaublich“, schreibt Hager ab Seite 58.

Auch Alwin Schönberger begab sich für die aktuelle Titelgeschichte auf Reisen – in die Welt der Mikroorganismen, die jeden von uns besiedelt: das sogenannte Mikrobiom. Sein Reisebericht (ab Seite 68) wird Ihr Verständnis von Bakterien, Pilzen und Viren grundlegend verändern.

Ihre Redaktion

Kommentar verfassen
  • Günter Pollak (Morgenstern) Mo, 08. Mai. 2017 19:36

    Interessant.

    Aber noch interessanter ist natürlich, was nicht im profil steht:
    - Über die Grünen nur ein winzige Glosse of Seite 13 rechts oben, nichts auf profil.at
    - Über die SPÖ Wien ein Artikel von Frau Zöchling in der Printausgabe, nichts auf profil.at
    -Über die Wahlen in Schleswig-Holstein dröhnendes Schweigen, sowohl in der Printausgabe, als auch auf profil.at. Vive la France auf profil.at

    Melden