Alwin Schönberger

Alwin Schönberger

Österreich

Aus der Redaktion

Alwin Schönberger untersuchte den wissenschaftlichen Wert von Risiko-Berechnungen und Gernot Bauer deckte einen Polit-Eklat auf: Die Woche in der profil-Redaktion.

70 Diesel-Tote pro Jahr! Krebs durch Bier- und Wurstkonsum! Tödliche Haiattacken um 43 Prozent gestiegen! Und weltexklusiv: So lebensgefährlich sind Filme mit Nicolas Cage! In regelmäßigen Abständen geistern Horrormeldungen durch die Medien, die umso beängstigendere Wirkung entfalten, je unwiderlegbarer sie durch vermeintlich wasserdichte Statistiken untermauert werden. Gruseln nach Zahlen sozusagen. In der aktuellen Titelgeschichte untersucht Alwin Schönberger , wie solche Risiko-Berechnungen zustande kommen und ob sie einer streng wissenschaftlichen Evaluation standhalten. Sehr oft liegen ihnen durchaus solide Fachstudien zugrunde, deren Substanz in der medialen Verkürzung jedoch ebenso oft auf der Strecke bleibt. Der Mensch liebt es bekanntermaßen, sich zu fürchten – wenn auch nicht unbedingt immer vor den realsten aller Gefahren. Wie kommt man beispielsweise auf die Zahl von 170 Diesel-Toten pro Jahr? Ganz einfach: aufgrund statistischer Vorhersagen darüber, inwiefern das frühzeitige Ableben durch Schadstoffeinflüsse über die durchschnittliche Sterblichkeit hinausreicht. Ganz so einfach ist es also doch nicht.

Die Affäre um das Dirty Campaining der SPÖ gegen den ÖVP-Spitzenkandidaten zieht immer weitere Kreise. Gernot Bauer deckte die fragwürdigen Aktivitäten vor drei Wochen auf und legt nun neue, brisante Rechercheergebnisse vor: Hinter der hetzerischen Facebook-Seite „Die Wahrheit über Sebastian Kurz“ wurden bisher rechte Kräfte vermutet. Tatsächlich sind SPÖ-Berater aus dem Umfeld des früheren Kampagnen-Masterminds Tal Silberstein dafür verantwortlich. Von profil mit dieser Faktenlage konfrontiert, erklärte SPÖ-Geschäftsführer Georg Niedermühlbichler, man habe den Fall „hausintern genauestens prüfen lassen: Es gab tatsächlich ­einen Mitarbeiter, der um diese Website wusste.“

Ihre Redaktion

Kommentar verfassen