Nationalratswahl 2019

Nationalratswahl 2019

Österreich

Einfärbiges Österreich

Die ÖVP wurde bei dieser Wahl auch in Bezirken die stimmenstärkste Partei, in denen traditionell SPÖ oder FPÖ vorn lagen. Ein Überblick.

Es gibt Bezirke, auf die sich wetten lässt: So wählte zum Beispiel der Westen Österreichs seit Beginn der Zweiten Republik nahezu geschlossen die ÖVP als stimmenstärkste Partei. Doch auch die SPÖ – später kamen FPÖ oder BZÖ dazu – hatten Regionen, in denen sie an der Spitze lagen (siehe historische Karten unten). Das ist bei dieser Wahl anders: Am Sonntagabend lag in gerade vier Städten (Wien, Linz, Wels und Steyr) die SPÖ vorn. Alte Bastionen wie Mattersburg, Rust, aber auch einige steirische und Kärntner Bezirke gingen an die ÖVP.

profil hat jene Bezirke, die Stand Sonntagabend mit weniger als vier Prozentpunkten Vorsprung gewonnen wurden, etwas heller eingefärbt. Die Karte zeigt: SPÖ und FPÖ kamen der ÖVP in den meisten Regionen des Landes nicht einmal nahe. Diese Dominanz ist im historischen Vergleich durchaus ungewöhnlich: Denn selbst wenn die ÖVP nach einer Wahl einmal die stimmenstärkste Partei war, blieben etliche Bezirke, in denen ihre Gegner die meisten Stimmen bekamen. Nun gibt sich das Land einfärbig.

Nationalratswahl 2019

Nationalratswahl 2019

Nationalratswahl 2017

Nationalratswahl 2017

Nationalratswahl 2008

Nationalratswahl 2008

Nationalratswahl 1999

Nationalratswahl 1999

Nationalratswahl 1986

Nationalratswahl 1986

Nationalratswahl 1971

Nationalratswahl 1971

Nationalratswahl 1956

Nationalratswahl 1956