Umfrage zur EU-Wahl: Lauter Gewinner? [Video]
Österreich

EU-Wahl - Peter Hajek über Umfrage: "Lauter Gewinner?"

Aus heutiger Sicht könnte es am 26. Mai viele frohe Gesichter geben.

+++ Finden Sie hier die Ergebnisse der großen Umfrage zur EU-Wahl +++

Die drei Großparteien dürften alle im Vergleich zur Europaparlamentswahl 2014 zulegen, die Grünen könnten ein Achtungsergebnis einfahren und NEOS mit dem Mut zum Unpopulären ihr Niveau halten. Die Unsicherheiten liegen wie immer in der Mobilisierung der eigenen Wähler. Nur knapp jeder Zweite möchte aus heutiger Sicht an der Wahl teilnehmen. Traditionell schwerer hat es die FPÖ, denn die EU-Skeptiker müssen erst mobilisiert werden. Die Blauen haben dieses Problem erkannt und ihren Wahlkampf genau darauf ausgerichtet. Viel wird daher in den letzten beiden Wochen von TV-Konfrontationen und direkter Wähleransprache abhängen – und zwar für alle Parteien.

Wahlforscher Peter Hajek in der ausführlichen Analyse der Umfrage

Kommentar verfassen
  • Toni Mayer
    Toni Mayer So., 12. Mai. 2019 09:01

    Dieses Rühren im Kaffeesud ist nur mehr ermüdend. Tendenz klar, ÖVP 1, SPÖ 2, FPÖ 3. Da brauch ich keine Umfrage. Aber der Ausweis von Prozentpunkten ist sowas von überflüssig. Die Meinungsforscher lagen überwiegend immer falsch, wenn nicht, dann wars Zufall. Der Wähler entscheidet oder hat per Wahlkarte bereits entschieden. Und am Wahltag wird gezählt. Alle miteinander cool down.

    Melden
    • So., 12. Mai. 2019 11:24

      Richtig Toni... aber vielleicht werden die Wähler gescheiter, und wählen die Blauen VOR den Roten. Wäre ein Fortschritt!!

      Melden
    • Josef Kreilmeier (Tribun3) Mi., 15. Mai. 2019 16:47

      Die Bäume der "Blaunen" wachsen auch nicht in den Himmel. So viele geistig verwirrte Wähler hat dann dieses Land auch wieder nicht.
      Abgehängte , Modernisierungsverlierer, ängstliche Pessimisten, Querulanten , Pflichtschulabbrecher ohne Beruf, Leute mit IQ unter 90 - und Zyniker . Das ist die Klientel der Rechtsextremen, in Österreich und anderswo, macht 20 - 25 % des Elektorates.

      Melden