Warum Migration und Gerechtigkeit die Zukunft bestimmen

Österreich

Europa: Wohin geht die Reise?

Chefredakteur Christian Rainer über seinen aktuellen Leitartikel.

Kommentar verfassen
  • Peter Eberl (pete7) Do, 13. Sep. 2018 14:29

    Die Reise Herr Genosse Rainer geht in die richtige Richtung - und Gott sei Dank nicht Richtung DDR.Und die Migration ist das wichtigste Thema momentan - überlebenswichtig für ein Land - warum soll darüber nicht gesprochen werden. Weil die Linken dazu eine falsche Einstellung, zum Schaden des Landes und seiner Bürger zu diesem Thema haben??

    Melden
  • Max Huber (MontyBurns) Do, 06. Sep. 2018 09:08

    Kein Wunder, dass der Fokus auf die Migration gerichtet ist!

    Die Behauptung, der Homo s.s. sei verantwortlich für die Klimaerwärmung, ist keineswegs verifiziert.

    Tausende, die sich in schamloser Art und Weise an den Sozialtöpfen bedienen, ohne jemals auch nur einen Cent eingezahlt zu haben, sind hingegen Realität.

    Melden
  • Johann Ornig (MV1953)
    Johann Ornig (MV1953) Di, 04. Sep. 2018 15:13

    In Richtung Grenze zu!!!! Flüchtlinge ohne wenn und aber abschieben...erst dann wird wieder Ruhe einkehren. Erst dann können wir Österreicher angstfrei leben

    Melden
    • Nelly Nacht (flutterby) Do, 06. Sep. 2018 00:17

      Ob Sie das ernst oder halblustig meinen, ist eigentlich egal. Jedenfalls ist was Wahres dran. Aber nicht viel. Diese "Flüchtlinge, die keine sind, sind nur Beschleunigungshilfen. "ANGST" ist natürlich abwegig. Wer Angst zeigt, hat schon verloren. Weder Angst noch Angstfreiheit ist ein Thema. Aber die armenische Prognose ist keine Schimäre. Sobald die Parallelgesellschaft die Mehrheit erreicht hat,

      Melden
    • Nelly Nacht (flutterby) Do, 06. Sep. 2018 00:24

      ..., ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit geschehen um die Paradigmen Europas, wie Egalité, Liberté, Secularité und Toleranz. Ob Flüchtlinge oder nicht, es sind genug Parallelgesellschafter da, um in einigen Jahrzehnten die Mehrheit innezuhaben. Das Flüchtlinge Abschieben, aus Schengen austreten und die Grenzen zu orbanisieren ist wertvoll, aber nicht 1x andeutungsweise wertvoll genug.

      Melden
    • Nelly Nacht (flutterby) Do, 06. Sep. 2018 00:31

      In dieser groteskerweise völlig in die Defensive gedrängten Position (Europa wäre ja stark genug, NICHT zu kapitulieren) sollte das Gebot neben dem placeboartigen Flüchtlingsabschieben das Einfachste und gerade deshalb von den Anarchomedien gefürchtete sein: Einstellung sämtlicher Sozialzuwendungen für jene, die uns Europäer als sozialunwürdige herabsetzen. Dann remigrieren die meisten freiwillig.

      Melden