Das profil-Cover vom 15. November 1993

Das profil-Cover vom 15. November 1993

Österreich

profil vor 25 Jahren: Kommunikation total

Schon in der Ausgabe vom 15. November 1993 hatte profil einen neuen Kosmos namens "Cyberspace" am Radar.

Zwei sehr unterschiedliche Persönlichkeiten lud profil in der Ausgabe vom 15. November 1993 zum Streitgespräch: Kurt Krenn und Heide Schmidt. Der St. Pöltner Bischof und die Chefin des Liberalen Forums diskutierten über Religion und Sexualität - mit hohem intellektuellen Niveau und, wenig überraschend, kaum inhaltlichen Übereinstimmungen. Auf die Frage, ob sie zwischen Krenn und FPÖ-Chef Haider Parallelen sehe, meinte Schmidt: "Bischof Krenn glaubt wie Jörg Haider, die Wahrheit gefunden zu haben." Sie halte es lieber mit André Gide, "der sagt: Ich vertraue jenen, die die Wahrheit suchen. Ich misstraue jenen, die glauben, die Wahrheit gefunden zu haben." Krenns Replik: "Ich halte es da lieber mit Wittgenstein: Worüber man nicht reden kann, darüber soll man schweigen."

"Kommunikation total" schien der "Cyberspace" zu versprechen, den profil in der Titelgeschichte beschrieb. Sobald man seinen Computer mittels Modem an eine Telefonleitung anschließe, könne man "per Mausclick Datenbanken durchsuchen, Diskussionsforen ansteuern, Fotos herunterladen oder per Kreditkarte einkaufen".

Die Österreicher würden sich allerdings nur zaghaft in diesen Kosmos wagen, schrieb profil: "Die Technologie ist verfügbar, doch nur wenige wissen hierzulande davon." Das Wissen helfe aber nicht immer weiter, manchmal "verpuffen die digitalen Träume im Amtsnetz der Post". So klagte etwa "ZIB"-Redakteur Josef Broukal, wenn er den Telefonhörer abnehme, um sich mit Kollegen in aller Welt via Computer auszutauschen, mache es oft "nur knack, knack, knack".

Das profil-Cover vom 15. November 1993

Das profil-Cover vom 15. November 1993

Mehr aus dieser Rubrik:

profil vor 25 Jahren: Die "enthemmte Gesellschaft"
profil vor 25 Jahren: Was tun mit Triebtätern?
profil vor 25 Jahren: Vranitzkys Popularität
profil vor 25 Jahren: Johanna Dohnal

Kommentar verfassen