Prost, Mahlzeit!
Österreich

Klimaerwärmung: Gefährliches Essen

Monokulturen, Bodenverbrauch, Transporte quer über den Erdball: Nicht nur Verkehr oder Industrie, auch unsere Ernährung trägt einen Teil zur globalen Klimaerwärmung bei.

Die Umweltschutzorganisation Global 2000 hat in einer aktuellen Studie ausgerechnet, für den Ausstoß wie vieler Tonnen CO2-Äquivalent Österreichs durchschnittlicher Esser jährlich verantwortlich ist - und welche Nahrungsmittel genau die CO2-Belastung hervorbringen. Fazit: Weniger Fleisch essen!

Kommentar verfassen
  • Walter Moser
    Walter Moser Fr, 23. Jun. 2017 10:50

    Ich finde man kann auch ökologisch Fleisch verspeisen - Bio Geflügel Fisch Wild Bio Schwein
    auch Rind letzteres mäßig alles recht schön - ich hin komme
    Milchtrinker möchte darauf nicht verzichten generell Milchprodukte haben ihren notwendigen
    Platz in unserer Ernährung. Unsere Milchbauern haben schon größte Schwierigkeiten.
    Die Autoindustrie mit ihren manipulierten Abgaswerten ist mehr gefordert!

    Melden
    • Renate Rose (Rrenate) Fr, 23. Jun. 2017 18:23

      Herr Moser!
      Das ist ein typischer Kommentar einer Person, die nichts an ihren Gewohnheiten ändern möchte, der die ZUKUNFT unseres Planeten u. der darauf lebenden Geschöpfe total egal ist! Massentierhaltung bedingt Regenwaldabholzung, verbunden mit Landraub, lange Transportwege des Tierfutters, das genmanipupuliert u. mit giftigen Spritzmitteln verseucht ist. Die Gülle verunreinigt das Grundwasser!

      Melden
    • Renate Rose (Rrenate) Fr, 23. Jun. 2017 18:29

      Punkto Ausbeutung der Tiere empfehle ich den Film Earthling http://earthlings.de/ - dann wenn Sie sich informiert haben, dann, erst dann können Sie sich eine Meinung bilden! Punkto Fisch: Dokumenation Giftiger Fisch – Die große Gesundheitslüge https://youtu.be/8_Sl_wjiOyI - Punkto Geflügel: https://youtu.be/TVyzanwd1FU - Schweinehaltung in der sogenannten "Eisernen Jungfrau" ist Folter pur!

      Melden
    • Renate Rose (Rrenate) Fr, 23. Jun. 2017 18:33

      Die Folgen dieser Ausbeutung, rächen sich nun! Z.B. Antibiotikaresistenz, Klimawandel! Schon Pythagoras wusste: Alles was der Mensch den Tieren antut, fällt auf den Menschen wieder zurück! Tolstoi: Solange es Schlachthöfe gibt, wird es auch Schlachtfelder geben! Viele Persönlichkeiten waren u. sind Vegetarierer/Veganer - Albert Schweitzer: Achtung vor dem Leben,bedeutet Abscheu vor dem Töten!

      Melden
    • Renate Rose (Rrenate) Fr, 23. Jun. 2017 19:18

      Milchbauern jammern seit Jahrzehnten, obwohl sie mit Steuergeldern gefördert werden um noch größere Milchseen zu produzieren. Jammern dürfen die Kühe, die bis das 10-fache der normalen Milchleistung erbringen müssen u. jährlich zwangsgeschwängert werden. Kälber werden weg genommen, die Kühe brechen nach ca. 5 Jahren erschöpft zusammen. Die Bauern werden sich Alternativen einfallen lassen müssen!

      Melden