Rainer Nikowitz: Jein
Österreich

Rainer Nikowitz: Jein!

Eine der wichtigsten Fragen die Wahl im Oktober betreffend ist immer noch ungeklärt: Wird sie? Oder wird sie doch nicht?

profil: Frau Griss, werden Sie denn nun bei der Nationalratswahl antreten? Und wenn ja: für wen?
Griss: Nun, das werde ich zum geeigneten Zeitpunkt bekannt geben.
profil: Mancherorts verfestigt sich aber der Eindruck, dass der geeignete Zeitpunkt schon eine Weile her sein könnte.
Griss: Wollen Sie damit andeuten, dass nicht ganz Österreich in atemloser Spannung meiner Entscheidung entgegenfiebert?
profil: Ich fürchte, die Spannung ­bewegt sich mittlerweile in ähnlichen Sphären wie bei Ihrer Barbara­Salesch-Gedenkshow auf Puls 4.
Griss: Die Zuschauerzahlen bewegten sich da durchaus im vierstelligen ­Bereich!
profil: Kein Wunder, dass Matthias Strolz Ihnen einen Platz auf der NEOS-Liste freihält. Darauf kann man schon aufbauen.
Griss: Es ist aber gar nicht gesagt, dass NEOS meine erste Wahl wäre.
profil: Sebastian Kurz hat aber ausrichten lassen, er will sie eh nicht mehr.
Griss: Na ja! Sie kennen ja die Geschichte vom Fuchs und den Trauben.
profil: Aber vielleicht wollte er auch nicht bis zum 16. Oktober warten.
Griss: Wieso, was ist da?
profil: Da ist die Wahl vorbei.
Griss: Ach so. Das hab ich natürlich eh gewusst.
profil: Wie haben Sie es eigentlich ­geschafft, als Richterin jemals ein Verfahren fertigzubekommen, wenn Sie ­dermaßen entscheidungsfreudig sind?
Griss: Unter uns: Im Zweifel hab ich dann immer eine Münze geworfen.
profil: Und warum tun Sie das jetzt nicht auch?
Griss: Haben Sie vielleicht eine einstecken?

Kommentar verfassen