Ryanair einer der größten EU-Klimasünder
Österreich

Ryanair einer der größten EU-Klimasünder

Flugverkehr verursachte in Österreich so hohe CO2-Emissionen wie nie zuvor.

Mit rund 2,61 Millionen Tonnen hat der Flugverkehr in Österreich im Jahr 2018 so hohe CO2-Emissionen wie nie zuvor verursacht. Das ist eine Steigerung von zwölf Prozent im Vergleich zum Jahr 2017, berichtete der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) am Donnerstag und forderte eine Kerosinsteuer auf EU-Ebene sowie verstärkte Investitionen in den Ausbau grenzüberschreitender Bahnverbindungen in Europa.

Steuervorteil für Kerosin

Pro Personenkilometer verursache ein Flugzeug etwa 31 Mal so viel CO2 wie die Bahn in Österreich und doppelt so viel wie ein durchschnittlicher Pkw, hieß es in einer Aussendung. Während die Bahn für den Strom eine Energieabgabe zu zahlen habe und Autofahrer für Diesel und Eurosuper Mineralölsteuer zahlen müssten, kritisierte der VCÖ die Befreiung des Flugtreibstoffs Kerosin von der Mineralölsteuer. Allein in Österreich habe diese Steuerbegünstigung im Vorjahr rund 490 Millionen Euro ausgemacht. Zusätzlich seien Flugtickets internationaler Flüge zur Gänze von der Umsatzsteuer befreit, im Unterschied zu Bahntickets.

Nur Kohlekraftwerke vor Ryanair

In der EU stiegen die CO2-Emissionen des Flugverkehrs im Vorjahr um rund fünf Prozent. Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair ist einer der größten Emittenten in Europa. Das zeigen Daten der EU-Kommission zum europäischen Emissionshandelssystem. In dem Ranking lag Ryanair 2018 auf Platz 10. Es ist das erste Mal, dass eine Fluggesellschaft in der Statistik so weit vorne auftaucht. Einen noch größeren CO2-Ausstoß haben nur Kohlekraftwerke.


Ryanair fliegt die meisten Kilometer im europäischen Luftraum, weswegen auch mehr Emissionen in die EU-Statistik fallen, als bei anderen Fluglinien. Die Airline verteidigte sich in einem Statement: Auf Flugkilometer und Passagier gerechnet, seien die Emissionen dank moderner Flugzeuge die niedrigsten in der Branche. Man sei deshalb die "grünste und sauberste Fluggesellschaft Europas". Ryanair hat seine Passagierzahlen seit 2014 um knapp 60 Prozent auf 130 Millionen Kunden im Jahr gesteigert.

Lesen Sie auch:

Wie könnte der Klimawandel doch noch gestoppt werden? Ein Szenario

Kommentar verfassen
  • stephan urban Fr, 05. Apr. 2019 17:10

    Die Angaben können nicht stimmen. Im Flieger sitzen durchschnittlich 200 bis 240 ja bis 300 Passagiere. Selbst wenn die zu zweit mit dem Auto fahren, sagen wir von Wien nach Hamburg, fahren da 100 bis 120 Autos und fahren jeweils 2.000 km (und auch dort dann noch rum, wo Flugreisende öffentlich fahren), das sind 240.000 km! Der Flieger fliegt zweimal 750 bis 800 Kilometer, das ist ein 300stel!

    Melden
  • Claudia Uhlir Fr, 05. Apr. 2019 10:56

    Ryanair kann nichts verkaufen, das niemand kauft. Also wer sind die eigentlichen Klimasünder Nr. 1? Die, die Billigflüge für ein Menschenrecht halten.

    Melden
  • Elke Leser (Leserinn) Fr, 05. Apr. 2019 09:56

    Wie unglaubwürdig sind alle, die gegen den Autoverkehr wettern, wenn sie nicht den (unnötigen) Flugverkehr einschränken?

    Melden
    • Fritz Gessler (FritzGessler) Fr, 05. Apr. 2019 10:32

      ich hab auch in meinem ganzen leben nie ein auto gehabt :))
      ich bin aber auch sozusagen ein prä(post),odernes fossil. sogar in össi-reich.
      ...
      in wien braucht man eigentlich kein auto. resp. ist man in öffis viel schneller als im ewigen autostau.

      Melden
  • Fritz Gessler (FritzGessler) Fr, 05. Apr. 2019 08:52

    ich bin zum letzten mal vor 10 jahren geflogen - als der ganze zirkus mit nacktscannern (die heute schon vergessen und so ziemlich überall installiert sind:)) beim einchecken losging.
    ryanair gehört überhaupt verboten: was die atmosphäre am meisten schädigt (nicht nur CO2, sondern 1000de teils hochgiftige substanzen) ist eben die unsinnige billigfliegerei für die weekendsäufershoppermassen)

    Melden
    • stephan urban Fr, 05. Apr. 2019 17:16

      Am meisten schädigt die Athmosphäre - und nicht nur die - der Mensch. Es gibt zu viele und es werden immer mehr. Niemand will den Planeten retten, sondern jeder will seinen Lebensstandard bei gutem Gewissen beibehalten.
      Das wird nicht funzen. Der Planet wird in 100.000 Jahren noch immer seine Bahn ziehen und sich von den bis dahin ausgestorbenen Menschen erholen...Ryanair spielt da keine Rolle...

      Melden