Was halten Sie von immer mehr Verboten?

Österreich

Die Verbotsgesellschaft: "Es hält sich eh niemand dran"

Essverbot in U-Bahnen, Handy-Bann an Schulen, Burkini-Verbot in Schwimmbädern: Warum die Sehnsucht nach der starken Hand? Wir haben uns in Wien umgehört.

Lesen Sie die Geschichte von Christina Pausackl und Jakob Winter in der aktuellen Printausgabe oder als E-Paper (www.profil.at/epaper)!

Kommentar verfassen
  • Halina Kochan
    Halina Kochan Mi, 29. Aug. 2018 16:41

    Alle Verbote und Gebote ersetzen gestaltungs-orientiertes Regieren und lassen sich leicht, schnell und gedankenlos umsetzen. Das richtige Regieren benötigt mehr Mühe und Zeit. Eine andere Sache ist, dass wir die sogenannte "gute Erzie-hung" (anders: Rücksichtsnahme auf die anderen) verlernt haben. Schade, dass meine laute Rufe um savoir-vivre-Ecken in den Zeitungen

    Melden
  • Werner Woess (doc427) Mi, 29. Aug. 2018 14:57

    Ganz klar, daß in unserer Beliebigkeitsgesellschaft Verbote nicht gut ankommen...Würde es mehr Rücksicht auf andere geben, und etwas Mitdenken, dann brauchte es keine Verbote.Sollte jeder mal nachgoogeln ,was Kommunitarismus (genau lesen!!) ist!!

    Melden
  • Johann Ornig (MV1953)
    Johann Ornig (MV1953) Mi, 29. Aug. 2018 05:58

    Die Freiheit hört dort auf wo einem anderen etwas aufgezwungen, sprich die Freiheit genommen wird.

    Melden