Szenenbild aus Stanley Kubricks Meisterwerk „2001 – Odyssee im Weltall“

Szenenbild aus Stanley Kubricks Meisterwerk „2001 – Odyssee im Weltall“

Österreich

Diese Woche im profil – Unsere Empfehlungen

Das heikle Verhältnis von Religion und Staat, Österreichs umstrittene Haltung zu Russland und 50 Jahre „2001 – Odyssee im Weltall“ (Bild).

Die Frage, worin, ganz nüchtern betrachtet, der prinzipielle Unterschied zwischen einem Energiering um ein neues, mit Steuergeldern finanziertes Krankenhaus und einer im selben Krankenhaus betriebenen Kapelle besteht, kann zu durchaus lebhaften Diskussionen führen. Kürzlich wurde eine solche Diskussion in der profil-Redaktionskonferenz geführt – mit dem Ergebnis, dass man dieses Thema auch etwas weiter fassen kann, bis hin zu einer Titelgeschichte über das vielschichtige und nicht selten heikle Verhältnis von Religion und Staat. „Österreich nimmt die Religionsfreiheit sehr ernst; jeder darf nach seiner Fasson spirituell glücklich oder unglücklich werden. Der Staat mischt sich aber insofern ein, als er manche Glaubensgemeinschaften offiziell anerkannt und mit diversen Rechten ausgestattet hat“, schreibt ROSEMARIE SCHWAIGER und benennt damit ein aus laizistischer Sicht zentrales Problem. SEBASTIAN HOFER und EDITH MEINHART wiederum berichten in einem umfassenden Report über den Religionsunterricht an Österreichs Schulen, also jenes Feld, das Staat und Kirche am intensivsten gemeinsam beackern.

Christian Rainer: Ich bin keine Brücke

Leitartikel. Das Mantra von Österreichs Außenposten im Weltganzen leitet fehl. Und korrumpiert.

„Kein Argument! Sorry!“

Die österreichische Regierung verweigert die europäische Symbolgeste, auch nur einen einzigen russischen Diplomaten auszuweisen. Die Kritik reicht bis in die eigenen Reihen.

Knüppeldick

Ein hochrangiger Exekutivbeamter teilt rassistische Beiträge auf Facebook, der Vizekanzler verteidigt ihn wortreich, die Kollegen schweigen. Wie rechts ist unsere Polizei wirklich?

„Ernstzunehmende Vertrauenskrise”

Arbeitsmarktservice-Vorstand Herbert Buchinger über die angekündigten Regierungspläne, seine eigene Jobsicherung und das unauflösbare Dilemma einer Vermittlungsbehörde.

Kosmische Oper

Der schwarze Monolith des Kinos: Vor 50 Jahren wurde Stanley Kubricks Science-Fiction-Philosophicum „2001 – Odyssee im Weltall“ einer ratlosen Weltöffentlichkeit präsentiert – ein Avantgardefilm im Blockbuster-Format.

Kommentar verfassen