Getrübte Freude
Wirtschaft

Getrübte Freude

Österreichs Arbeitslosigkeit geht zurück, freuen sich Wirtschaftsforscher. Allerdings: Die Langzeitarbeitslosigkeit steigt zugleich stark an.

Österreichs Wirtschaft "verzeichnete im ersten Quartal 2017 das stärkste Wachstum seit sechs Jahren“, so das Wiener Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) in einer aktuellen Analyse. Auch die Arbeitslosigkeit gehe spürbar zurück. Allerdings: Der Anteil der Langzeitarbeitslosen an der gesamten Arbeitslosigkeit hat sich zugleich seit 2013 fast verdoppelt . Dies liegt laut Wifo am "starken Arbeitskräfteandrang in den letzten Jahren“, auch aus anderen EU-Staaten. Die Folge: Bei vielen Langzeitarbeitslosen ist nicht damit zu rechnen, dass auch die Löhne spürbar steigen werden - trotz Wirtschaftserholung.

Ähnliche Artikel

Video
Video
Buwog-Prozess KW 15

Buwog-Prozess: Walter Meischberger spricht

Der Angeklagte Walter Meischberger hat sich im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und Andere zur Wehr gesetzt.

von Red.   mehr

Sebastian Kurz

Noch mehr "Körberlgeld" für Sebastian Kurz?

Es sei "Körberlgeld", vermuten Kritiker. Vergangene Woche berichtete profil, dass 31 Millionen Euro Steuergeld aus dem neuen Budget an das Bundeskanzleramt gehen, die im offiziellen Budgetbericht gar nicht aufscheinen. Jetzt zeigt sich: Es dürften nochmals 20 Millionen dazukommen. Das Kanzleramt? Schweigt.

von Joseph Gepp 8     mehr

Video
Livestream zum Nachsehen: Michael Nikbakhsh zur Causa BVT

Livestream zum Nachsehen: Michael Nikbakhsh zur Causa BVT

Sie haben den Überblick in der BVT-Affäre verloren? Michael Nikbakhsh beantwortete im Facebook-Livestream Leserfragen zur Causa.

von Red. 1     mehr

Kommentar verfassen
  • suomynonA TORUS (TORUS)
    suomynonA TORUS (TORUS) Sa, 24. Jun. 2017 06:43

    Es wird zu einer noch größeren Langzeitabrbeitslosigkeits-Quote kommen Dank der Welcome und Hurraklatscher da man ungezügelt sehr minder qualifizierte Migranten nebst Scheinasylanten seit Jahren durch üppige Sozialleistungen anzieht.
    Daher ist dem Notgroschen und Sparstrumpf der Österreicher nichts mehr zu wünschen als eine andere politische Windrichtung!

    Melden