Wiener Fahrrad-Revolution
Wirtschaft

Wiener Fahrrad-Revolution

Chinesische Leihfarrad-Anbieter expandieren nach Wien.

Eine Meldung rauschte in den vergangenen Wochen durch Österreichs Blätterwald. Die chinesischen Leihfahrrad-Anbieter Ofo und oBike expandieren nach Europa - auch nach Wien. Ab nächster und übernächster Woche sollen mehrere Hundert Leihräder zur Verfügung stehen. Funktionsweise: Es gibt keine fixen Standorte. Stattdessen stehen die Räder - verriegelt - einfach irgendwo am Straßenrand. Der Benutzer ortet das nächstgelegene mittels Smartphone-App, entriegelt es und lässt es nach Benutzung wieder irgendwo stehen.

Der Anbieter Ofo hat einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Er begann vor gerade einmal drei Jahren als Studenten-Projekt der Universität Peking. Erst im Frühjahr 2016 ging das Unternehmen an den Start. Mittlerweile stehen in zahlreichen chinesischen Städten insgesamt rund 6,5 Millionen Ofo-Leihfahrräder zur Verfügung.

"Lernende Plattform"

Geschäftsmodell: Die Fahrräder auszuborgen, kostet zwar wenig bis gar nichts. Allerdings wird permanent geortet, wo sich das Rad gerade befindet. Solcherart kann der Betreiber das Konsumverhalten der Benutzer auskundschaften - und ihnen etwa zielgruppenorienterte Werbung aufs Handy spielen. Das Schweizer Online-Wirtschaftsmagazin "Finanz und Wirtschaft“ nennt das Konzept "eine lernende, stetig besser werdende Plattform“.

Ofo ist damit derart erfolgreich, dass kürzlich 700 Millionen Dollar von Investoren aufgenommen werden konnten, um die Expansion nach Europa zu finanzieren, so die chinesische Zeitung "Caixing Global“. Die größten Geldgeber sind der chinesische E-Commerce-Anbieter Alibaba und eine Tochtergesellschaft des russischen Internet-Unternehmens Mail.Ru.

Martin Blum, Fahrrad-Beauftragter der Gemeinde Wien, nennt den Markteinstieg der Chinesen "eine der größten Disruptionen auf dem Fahrradmarkt bisher“. Wenn die Leih-Bikes in Wien auch nur annähernd so erfolgreich werden wie in Chinas Städten, stimmt das garantiert.

Ähnliche Artikel

Video
Video
Buwog-Prozess KW 15

Buwog-Prozess: Walter Meischberger spricht

Der Angeklagte Walter Meischberger hat sich im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und Andere zur Wehr gesetzt.

von Red.   mehr

Sebastian Kurz

Noch mehr "Körberlgeld" für Sebastian Kurz?

Es sei "Körberlgeld", vermuten Kritiker. Vergangene Woche berichtete profil, dass 31 Millionen Euro Steuergeld aus dem neuen Budget an das Bundeskanzleramt gehen, die im offiziellen Budgetbericht gar nicht aufscheinen. Jetzt zeigt sich: Es dürften nochmals 20 Millionen dazukommen. Das Kanzleramt? Schweigt.

von Joseph Gepp 8     mehr

Video
Livestream zum Nachsehen: Michael Nikbakhsh zur Causa BVT

Livestream zum Nachsehen: Michael Nikbakhsh zur Causa BVT

Sie haben den Überblick in der BVT-Affäre verloren? Michael Nikbakhsh beantwortete im Facebook-Livestream Leserfragen zur Causa.

von Red. 1     mehr

Kommentar verfassen