„Nur die Hälfte wird gefunden“
Wissenschaft

„Nur die Hälfte wird gefunden“

Die Psychologin Anna Conci erforscht im Rahmen eines Stipendiums der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, wie man die Sicherheitskontrollen am Flughafen verbessern kann.

profil: Wie oft werden auf den Röntgenbildern der Handgepäck-Kontrolle gefährliche Gegenstände übersehen?
Conci: Ein Sicherheitstest des Frankfurter Flughafens zeigte 2014, dass nur etwa die Hälfte der gefährlichen Gegenstände gefunden wird.

profil: Das ist eine beängstigende Quote. Warum ist es so schwer, Waffen zu finden?
Conci: Wenn es in einem Koffer zwei Gegenstände zu finden gibt, wird oft einer übersehen. Ich untersuche gerade, woran das liegt. Einige Studien besagen, dass das Arbeitsgedächtnis durch die gefundene Wasserflasche auf diese Form fixiert ist und damit die Suche nach einer Pistole erschwert.

profil: Beeinträchtigt die Flasche auch die Suche im nächsten Koffer?
Conci: Erstaunlicherweise nicht. Da schaltet das Gehirn wieder auf Anfang.

profil: Welche Gegenstände werden häufig übersehen?
Conci: Selbst gebastelte Bomben können sehr unterschiedlich aussehen und sind deshalb schwer zu finden. Schusswaffen setzen sich im Röntgenbild im Vergleich zum Hintergrund besser ab. Leicht ist es aber auch hier nicht: Schweizer Forscher haben berechnet, dass eine Pistole ihre Gestalt 72 Mal ändern kann, je nachdem, aus welchem Blickwinkel man sie sieht. Von der Seite ist es natürlich klar, von oben sieht man hingegen nur ein Rechteck.

profil: Wie lange sollte ein Sicherheitsbeamter suchen, bevor er abgelöst wird?
Conci: Soweit ich weiß, muss das Personal alle 20 Minuten wechseln. Ob das in der Praxis so gehandhabt wird, kann ich nicht sagen.

profil: Sie zeigten Studenten bei Ihren Experimenten echte Kofferbilder. Gibt es schon Ergebnisse?
Conci: Wenn man den Probanden vorher einen bestimmten Gegenstand zeigt, finden sie ihn innerhalb von drei Sekunden mit einer sehr guten Trefferquote von 90 Prozent. Legt man ihnen im Vorfeld eine geometrische Figur vor, wird der gesuchte Gegenstand nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 Prozent gefunden.

profil: Würde es demnach helfen, Sicherheitskräfte vor dem Dienst mit bestimmten Bildern zu füttern?
Conci: Möglich. Fachkräfte durchlaufen mehrere Wochen Training und werden mit der Zeit geübter. Dennoch gibt es Raum für Verbesserungen. Dazu möchte ich beitragen, sobald meine Studien fertig sind.


profil: Steigen Sie selbst noch gerne in ein Flugzeug?
Conci: Ich fliege oft, aber weniger gern als früher. Ich vergesse manchmal, meine Handcreme in ein durchsichtiges Sackerl zu geben, und komme trotzdem anstandslos durch die Kontrolle. Dann frage ich mich, ob das Personal die 30 Milliliter nicht wichtig nimmt oder ob die Tube niemandem aufgefallen ist.

profil: Begutachten Sie die Kofferbilder vor dem Abflug?
Conci: Immer. Jedes Mal bin ich erstaunt, wie schwierig es trotz meines mittlerweile geübten Blicks ist, bestimmte Dinge zu erkennen. Sogar aus dem Inhalt meiner eigenen Tasche.

Kommentar verfassen
  • Friedrich Fuhs Fr., 26. Juli. 2019 13:34

    War schon im Standard. Fachkräfte, das sieht manbeim Check in, wenn man jemanden mit künstlichen Gelenken begleitet. Da quiekt der Metalldedektor und schon werden auch die Schuhe gründlichst untersucht. Plastiksp... interessiert niemanden.

    Melden