Apple geht mit dem "iPhone X" ins Risiko

Apple geht mit dem "iPhone X" ins Risiko

Zum 10-Jahres-Jubiläum des Megasellers soll vieles anders werden: Gesichtserkennung, großes Display, bessere Kameras und Chips.

Gut zehn Jahre nach dem Start der ersten iPhone-Generation wird von Apple wieder ein großer Wurf erwartet. Am Dienstag soll ein Super-iPhone vorgestellt werden – mit einem Bildschirm, der praktisch die gesamte Frontseite ausfüllt und Gesichtserkennung statt der gewohnten Entsperrung per Fingerabdruck.

Preis wohl über 800 Euro

Und die Neuerungen sollen ihren Preis haben: Es wird über einen Startpreis bei 1000 Dollar (umgerechnet 829 Euro) spekuliert, woraus bei den üblichen Apple-Preisen in der Top-Konfiguration locker noch 200 Dollar mehr werden können.

iPhone 8 oder iPhone X?

Ein Software-Leak bestätigte am Wochenende viele bisherige Erwartungen zum neuen iPhone die Gesichtserkennung, das große Display sowie wie gewohnt bessere Kameras und Chips. In der endgültigen Version des Mobil-Betriebssystems iOS 11 fand sich auch ein Name für das neue Gerät: "iPhone X". Zu den Überraschungen gehörten neue animierte Emoji, die in Nachrichten den Gesichtsausdruck des Nutzers annehmen können. Außerdem kann das neue iPhone den Nutzer wohl auch grundsätzlich im Blick behalten: So soll es nicht in den Ruhemodus schalten, solange man seine Augen darauf hat.

Was halten Sie vom iPhone X?

Werden Sie sich das neue iPhone zulegen?

Als weitere Neuheiten erwartet werden von dem Event die dritte Generation der Apple Watch , die erstmals mit einem Mobilfunk-Anschluss unabhängiger vom iPhone werden soll, sowie ein neues Modell der Fernsehbox Apple TV mit 4K-Auflösung. Mit dem Event wird zudem das "Steve Jobs Theater" am gerade fertiggestellten riesigen neuen Hauptquartier eingeweiht. In diesen Wochen beziehen über 12.000 Mitarbeiter das riesige ringförmige Gebäude im neuen "Apple Park" .