Zahlungsmoral: Darf’s ein bisschen später sein?

Zahlungsmoral: Darf’s ein bisschen später sein?

Gemessen an ihrer Zahlungsmoral sind die Österreicher im internationalen Vergleich Musterschüler. Allerdings wird jede fünfte Rechnung erst mit etwas Verspätung beglichen.

Der Alpenländische Kreditorenverband (AKV EUROPA) hat – wie jedes Jahr – einen genauen Blick auf das Zahlungsverhalten generell als auch auf das von säumigen Zahlern gemacht:

Pünktlichkeit ist die Höflichkeit der Könige, und wenn man dieses Sprichwort auf den Zahlungsverkehr anwendet, dann zählen die Österreicher zu Europas absoluten Hochwohlgeborenen. Während Unternehmen nämlich im EU-Durchschnitt 52 Tage warten müssen, bis eine Rechnung beglichen wird, sind es in Österreich nur 31 Tage. Mehr als dreimal so lange müssen Unternehmen in Spanien (97 Tage) und in Italien (96 Tage) auf ihr Geld warten, gefolgt von Portugal (90 Tage) und Griechenland (80 Tage).

Nahezu vorbildlich ist dabei die Zahlungsmoral im Privatbereich. Hier werden 87 Prozent aller Rechnungen innerhalb des Zahlungsziels von 14 Tagen beglichen, 11 % zahlen verspätet und in 2% kommt es zu Ausfällen.

Als Hauptgrund für das Nichtbezahlen von Rechnungen seitens der Firmen wird die Ineffizienz der Verwaltung (über 50%), gefolgt von momentanen Liquiditätsengpässen genannt.

Rechnungsleger, bitte warten

Mehr Zeit zur Begleichung offener Forderungen lassen sich Unternehmen – im Schnitt 30 Tage bei einem Zahlungsziel von 25 Tagen – und die öffentliche Hand. Wobei die Gemeinden mit 30 Tagen noch gleichauf mit den Unternehmen liegen, die Länder (36 Tage) und der Bund (37 Tage) sich aber im Schnitt noch rund eine Woche mehr Zeit lassen.

Bei der öffentlichen Hand gilt somit das gleiche wie bei den Unternehmen: je größer die Einkaufsmacht ist, desto mehr Zeit lassen sich die Institutionen mit den Zahlungen.

Inkasso-Barometer

Nur rund 1,5% aller Forderungen werden auch nach wiederholten Mahnungen nicht beglichen, sodass letztlich spezialisierte Inkassounternehmen oder Anwaltskanzleien mit der Betreibung beauftragt werden müssen um die Außenstände einzubringen. Knapp zehn Prozent der Schuldner begleichen ihre offenen Forderungen dann binnen 30 Tagen, der Rest benötigt länger.

Die Gruppe der 20 bis 24 Jährigen, die noch über ein vergleichsweise geringes Einkommen verfügt und gleichzeitig ein höheres Konsumbedürfnis hat, ist dabei diejenige, die am häufigsten mit einem Inkassobüro in Berührung kommt. Die Schulden der Männer sind mit durchschnittlich rund 500 Euro auch deutlich höher als die der Frauen (330 €).

Am häufigsten werden Inkassobüros in Wien aktiv, gefolgt von Kärnten. Die wenigsten Inkasso-Fälle gibt es im Burgenland und in Tirol, wobei die Inkasso-Forderungen in Tirol aber die höchsten in ganz Österreich sind.

Rang Bundesländer nach Inkassofällen Bundesländer nach Inkassoforderungen
1 Burgenland Niederösterreich
2 Tirol Kärnten
3 Niederösterreich Wien
4 Oberösterreich Burgenland
5 Steiermark Oberösterreich
6 Vorarlberg Vorarlberg
7 Salzburg Salzburg
8 Kärnten Steiermark
9 Wien Tirol

Offene Rechnung und „Lieferantenkredit“

Evident ist, dass das Risiko des Rechnungsausfalls für Lieferanten und Händler mit jedem Tag exponentiell ansteigt. Der sogenannte „Lieferantenkredit“ – die Lieferung auf offene Rechnung – wird trotz der seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsphase als günstigste Kreditvariante gesehen um den eigenen Bedarf zu stillen.

Für die Wirtschaft stellt das ein milliardenschweres Risiko dar: Studien zeigen, dass in Österreich Rechnungen in der Höhe von 1,2 Milliarden Euro auch nach Mahnungen nicht bezahlt werden. Der Handel ist dabei, gefolgt von der Baubranche und der Gastronomie, am schwersten betroffen. Durch die neue Möglichkeit des Scorings zeichnet sich jedoch zumindest im Online-Handel eine weitere Entspannung ab. Online-Händler haben dadurch die Möglichkeit, die Bonität eines Käufers vorab zu prüfen und zu entscheiden, ob sie sich auf eine Lieferung auf offene Rechnung einlassen oder Waren doch nur gegen Vorauszahlung liefern.

Kredite und Rückzahlung

Neben der allgemeinen Zahlungsmoral ist noch ein Blick auf die Rückzahlungsquote bei Privatkrediten interessant. Knapp ein Drittel der in Österreich vergebenen Kredite hat ein Volumen von mehr als 10.000 Euro. Finanziert werden damit vor allem Autos. Andere Anschaffungen oder Investitionen wie für Haushaltsgeräte, Renovierungen oder Urlaubsreisen sind dagegen nur selten ein Kreditgrund.

Die Rückzahlung der Kredite korreliert dabei mit der allgemeinen Zahlungsmoral im Land. 97,5 Prozent aller Kredite werden reibungslos zurückbezahlt, wobei Personen ab 50 Jahren die besten Rückzahlungsquoten haben. Der Anteil der Kreditausfälle ist in Österreich anhaltend auf sehr niedrigem Niveau.

Bezahlte Anzeige