Europäisches Forum Alpbach vergibt wieder Stipendien

Hunderte junge Menschen aus aller Welt treffen sich jährlich in Alpbach und tauschen sich über Themen wie Wissenschaft und Gesellschaft aus.

Hunderte junge Menschen aus aller Welt treffen sich jährlich in Alpbach und tauschen sich über Themen wie Wissenschaft und Gesellschaft aus.

Jeden Sommer bekommen etwa 700 Menschen aus aller Welt ein Stipendium für die Teilnahme am Europäischen Forum Alpbach. Bis Ende März können sich Interessierte noch bewerben.

Beim Europäischen Forum Alpach treffen sich jährlich tausende Personen in Tirol und tauschen sich über Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur aus. Dieses Jahr ist das Thema „Konflikt & Kooperation“. Mit einem Stipendium hat man die Möglichkeit, an den Seminaren, Breakout Sessions und Plenardebatten des Forums teilzunehmen. Das Stipendium richtet sich an unter 30-Jährige, die mit Ideen für Wissenschaft und Gesellschaft nach Alpbach kommen möchten. Bewerbungsfrist ist bis zum 31. März 2017.

„Es sind die jungen Menschen von heute, die das Europa von morgen gestalten werden. Mit unseren Stipendien versuchen wir, vielen von ihnen eine europäische Perspektive zu eröffnen und sie für Wissenschaft und Demokratie zu begeistern“, heißt es von Seiten des Forums.

Die Stiftung des Europäischen Forum Alpbachs fördert internationale Bewerber, es können sich Personen aus aller Welt bewerben. Einheimische müssen sich jedoch über einen Österreichischen Alpbach Club bewerben, beispielsweise über ein Bundesland. Jedes Bundesland hat einen eigenen Club und eigene Voraussetzungen für die Bewerbung. Die Stipendien werden meist an Studierende von Universitäten und Fachhochschulen des jeweiligen Bundeslandes sowie an Personen aus den jeweiligen Bundesländern, die an einer anderen Universität oder Fachhochschule studieren, vergeben. Neben der Stiftung des Europäischen Forums Alpbach und den Alpbach Clubs vergeben auch Initiativgruppen eigene Stipendien.

Beim diesjährigen Forum stehen 20 wissenschaftliche Seminare und über 200 Plenardiskussionen und Breakout Sessions zum Generalthema „Konflikt & Kooperation“ am Programm. Mehr Infos zum diesjährigen Programm gibt es auf der Website des Forums.