Frühlingsanfang 2017: Tag und Nacht sind gleich lang

Frühlingsbeginn

Frühlingsbeginn

Endlich! Heute ist Frühlingsbeginn. Die Sonne überschreitet, vom Erdmittelpunkt aus gedacht, von der Südhälfte des Himmels kommend den Himmelsäquator und wandert auf die Nordhälfte des Himmels.

Heute, Montag, beginnt der herbeigesehnte Frühling - die Sonne überschreitet, vom Erdmittelpunkt aus gedacht, von der Südhälfte des Himmels kommend den Himmelsäquator und wandert auf die Nordhälfte des Himmels. Dieses sogenannte Frühlingsäquinoktium passiert im Schnitt alle 365 Tage, fünf Stunden, 48 Minuten und 45,261 Sekunden - heuer ist das um 11.28 Uhr MEZ der Fall.

Sommerzeit ab 26. März

Zum Frühlingsanfang geht unser Zentralgestirn genau im Osten auf, steht mittags im Süden und geht exakt im Westen unter - Tag und Nacht sind gleich lang. Bereits am 26. März, dem letzten Sonntag des Monats, steht eine weitere Umstellung an: Die Sommerzeit beginnt. Um 2.00 Uhr springen die Zeiger auf 3.00 Uhr.

Der Frühling beginnt mit wärmeren Temperaturen

Für den astronomischen Frühlingsbeginn müssen sich die Österreicher nicht mehr so warm wie am Wochenende anziehen. Laut Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) werden die Temperaturen bereits zum Wochenbeginn deutlich ansteigen. Ansonsten ist für die nächsten Tage Sonne, aber auch die eine oder andere Störung einzuplanen.

In Detail nimmt der Hochdruckeinfluss am Montag zu, das Wetter beruhigt sich weiter. Von Salzburg bis zum Burgenland halten sich aber noch einige Restwolken, im Bergland kann es zunächst ein wenig regnen. Im Tagesverlauf scheint aber immer öfter die Sonne. Im Westen und Süden überwiegt generell der Sonnenschein. Der Wind weht in der Nordhälfte anfangs noch mäßig bis lebhaft aus West, am Nachmittag lässt er dann nach. Die Frühtemperaturen liegen je nach Wind bei drei bis elf Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 14 bis 20 Grad.

Am Dienstag ziehen einige Wolkenfelder durch, vor allem in der Westhälfte. Dennoch ist es überwiegend freundlich und nach Osten und Süden zu auch länger sonnig. Abends steigt im westlichen Bergland die Schauerneigung etwas an. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus Süd bis West. An der Alpennordseite ist es leicht föhnig. Von drei bis acht Grad in der Früh steigen die Temperaturen auf 14 bis 20 Grad.

Am Mittwoch bietet die erste Tageshälfte oft trübes Wetter, dazu ist zeitweise mit Regen und Schauern zu rechnen. Am ehesten trocken bleibt es im Südosten und äußersten Osten. Am Nachmittag wird der Regen seltener und die Wolken lockern langsam auf, sodass sich gebietsweise noch die Sonne blicken lässt. Ganztägig trüb ist es im Südwesten sowie im Norden. Die Schneefallgrenze pendelt zwischen 1.000 und 1.700 Metern Seehöhe. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus Nordwest bis Ost. In der Früh zeigt das Thermometer drei bis zehn Grad, tagsüber sieben bis 16 Grad.

Am Donnerstag machen sich entlang und südlich des Alpenhauptkammes immer wieder Wolken bemerkbar, die Sonne zeigt sich nur zwischendurch. Dazu ist gebietsweise Regen einzukalkulieren. Schnee fällt erst oberhalb von 1.600 bis 2.000 Metern Seehöhe. Im übrigen Österreich lockern Restbewölkung und Hochnebel bis gegen Mittag auf und dann scheint zumindest zeitweise die Sonne. Der Wind weht schwach bis mäßig, entlang der föhnigen Alpennordseite, im Osten und Südosten lebhaft bis kräftig aus Nordost bis Süd. Die Frühtemperaturen liegen zwischen null und neun Grad, die Nachmittagstemperaturen zwischen elf und 20 Grad.

Am Freitag ist im Südwesten und äußersten Westen der Himmel oft grau, zeitweise ist Regen einzuplanen. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.200 und 1.900 Metern Seehöhe. Sonst zeigt sich zunächst noch länger die Sonne, ehe am Nachmittag die Wolken langsam mehr werden. Der Wind kommt schwach bis mäßig, entlang der Alpennordseite und im Osten bis zum Vormittag lebhaft bis kräftig aus Südost bis West. Die Tiefsttemperaturen betragen null bis elf Grad, die Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost neun bis 20 Grad.