Honinbo Shusaku: Go-Genie aus Japan geehrt

Honinbo Shusaku: Go-Genie aus Japan geehrt

Honinbo Shusaku, 1829 in Japan geboren, gilt als einer der größten Exponenten des Go-Spiels, das seinen Ursprung in China hat und in Japan und anderen fernöstlichen Ländern gespielt wurde.

Zumindest im Westen ist Honinbo Shusaku ein Unbekannter. In Fernost, vor allem in Japan, China und Korea, ist der Meister des Spieles Go weitaus bekannter. Google ehrt ihn zu seinem 185. Geburtstag mit einem Doodle.

Erfinder der Shusaku-Eröffnung
Honinbo Shusaku, der am 6. Juni 1829 auf Innoshima, Provinz Bingo, geboren wurde, war ein professioneller Go-Spieler. Go ist ein Brettspiel für zwei Personen, dass heutzutage vor allem in Japan, China und Korea große Bedeutung hat.

Sein Können im Go-Spiel brachte ihm den Spitznamen "Invincible", "der Unbezwingbare" ein, nachdem er 19 Spiele in Folge gewonnen hatte.

Honinbo Shusaku starb 1862 im Alter von 33 Jahren an Cholera.

Spielregeln für Go
Go ist ein klassisches Brettspiel aus Fernost. Dabei geht es darum, sich durch Umzingeln des Gegners mit seinen Steinen auf dem Brett mehr Gebiete in Besitz zu nehmen als das in der gleichen Zeit dem Gegenspieler gelingt. Im Gegensatz zur Vielfalt an Figuren und Zügen beim Schach, gibt es beim Go nur schwarze und weiße Steine und nur einen Spielzug (das Einsetzen).

Go-Spiel: Parallele zu chinesischer Entwicklung
Der Sinologe David Gosset, Direktor des Euro-China Center for International and Business Relations in Shanghai, sieht Chinas strategische Fähigkeiten als herausragendes Merkmal der chinesischen Entwicklung. In der Bereitschaft zur Anpassung an Veränderung und Unsicherheit erkennt er die zentrale Stärke des Reichs der Mitte, eine Fähigkeit, die auch schon dem asiatischen Brettspiel Go (chinesisch: Weiqi) zugrunde liegt: „Zu Beginn des Spiels werden die Spielsteine in regulärer und orthodoxer Weise bewegt, doch es braucht Kreativität und Wagemut, um das Spiel zu beenden.“

(Red)