Was macht eigentlich Barack Obama?

Was macht eigentlich Barack Obama?

Der ehemalige US-Präsident war unser Mensch des Jahres 2008. Mit einem Friedensnobelpreis im Regal und der Aussicht auf eine Pension von rund 200.000 Dollar im Jahr verabschiedete sich Obama 2017 in den Urlaub. Was macht er seither?

Bei einem seiner größten Auftritte seit Ende seiner zweiten Amtszeit hielt Barack Obama die Rede zu Nelson Mandelas 100. Geburtstag. Sonst ist es erstaunlich ruhig geworden um den ehemaligen US-Präsidenten. Sowohl er und seine Frau arbeiten momentan an ihren Memoiren, für die sie in Summe 60 Millionen Dollar erhalten sollen. Einen Großteil der Summe wollen die beiden spenden, auch an ihre Stiftung.

Die Arbeit für die "Obama Foundation" nimmt Obama derzeit wohl am meisten in Beschlag. Neben zahlreichen Initiativen zur Förderung junger Menschen aus benachteiligten Communitys ist die Hauptaufgabe der Stiftung der Aufbau des "Barack Obama Presidential Center" in Chicago. Ende Mai bekam das Projekt grünes Licht von der Stadt.

Eines seiner längeren Interviews seit seiner Präsidentschaft gab Obama David Letterman auf Netflix. In Zukunft sollen er und Michelle Obama auch selbst Serien und Filme für den Streaming-Riesen produzieren. Zielgruppe: 25 Millionen Nutzer in 190 Ländern. Damit will Obama wohl ein Gegenpol zu der Missinformation sein, die sein Nachfolger und dessen unterstützende Medien wie "Fox News" und "Breitbart" verbreiten: "Wenn Sie Fox News schauen, leben Sie auf einem anderen Planeten", kritisierte er den Sender bei Letterman.

Auf den sozialen Medien meldet sich Obama regelmäßig zu Wort, zuletzt postete er eine Leseliste für den Sommer, inspiriert von seiner Afrika-Reise:

Things Fall Apart: Chinua Achebe
Preis der Wahrheit (A Grain of Wheat): Ngugi wa Thiong’o
Der lange Weg zur Freiheit: Nelson Mandela
Americanah: Chimamanda Ngozi Adichie
Die Rückkehr (The Return): Hisham Matar
The World As It Is: Ben Rhodes