© REUTERS

Gesellschaft
06/12/2020

FPÖ-Wähler misstrauen Bill Gates

Rund um den Milliardär Bill Gates kursieren etliche Verschwörungstheorien in der Corona-Krise - doch wie sehr glauben Österreicher an derartige Thesen?

von Ingrid Brodnig

Eine neue Umfrage der Universität Wien zeigt auf, dass viele Bürger verunsichert sind oder tatsächlich an solche Verschwörungstheorien glauben. Fast vier von zehn Österreichern sind sich unsicher, ob bzw. eher oder sehr sicher, dass Bill Gates die Menschheit zwangsimpfen will, um damit viel Geld zu machen, wie die Infografik zeigt. Dies fanden die Forscher Jakob-Moritz Eberl, Katharina T. Paul und Julia Partheymüller heraus. Interessant ist auch die Auswertung nach Wahlverhalten: Fast sechs von zehn FPÖ-Wählern sind unsicher, eher oder sehr sicher, dass Bill Gates die Menschheit zwangsimpfen will, um damit viel Geld zu machen. Konkret sind sich 29 Prozent der FPÖ- Wähler eher oder sehr sicher, dass dies stimmt. Weitere 28,1 Prozent sind unsicher, ob es richtig oder falsch ist. Nur 42,9 Prozent können dieser Theorie nichts abgewinnen - sie sind eher oder sehr sicher, dass dies falsch ist. Bei FPÖ-Wählern ist die Chance, dass sie Derartiges über Bill Gates denken, wesentlich höher als bei den Wählern anderer Parteien. "Eine Verschwörungstheorie zu glauben, ist das eine. Aber die Gefahr besteht, dass sich das auch ins Handeln übersetzt. Wir sehen: Wenn Menschen an diese Verschwörungstheorie rund um Bill Gates glauben, sind sie auch deutlich weniger bereit, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Das könnte dann ein Problem werden, wenn ein Impfstoff erhältlich ist", sagt Kommunikationswissenschafter Jakob-Moritz Eberl.