Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP)
Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP)

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Gesellschaft
03/16/2020

profil-Morgenpost: Zurück in die Gegenwart

Kurzarbeit, Klopapierengpass, Kitzloch – auch wenn es noch so verführerisch ist, macht man derzeit dann doch lieber keine Coronascherze.

von Sebastian Hofer

Sebastian Hofer

Kurzarbeit, Klopapierengpass, Kitzloch – auch wenn es noch so verführerisch ist, macht man derzeit dann doch lieber keine Coronascherze. Das Lachen von heute könnte einem morgen schon im Hals stecken bleiben. Die Lage ist, wie die Börsianer sagen, volatil.

Dazu ein Geständnis: Auch wir wissen nicht, was die Zukunft bringt. Wir können Ihnen aber sehr genau sagen, wie die Gegenwart aussieht. Heute ist der erste Tag der großen Einschränkung, die die österreichische Bundesregierung am Freitag ausgerufen hat, um die Verbreitung des neuen Coronavirus einzubremsen. Wie sich das im Einzelfall konkret darstellt, ob es funktioniert und was sich auf der Welt sonst noch so tut, erfahren Sie jederzeit auf profil online, in unserem Live-Ticker und in unseren Corona-Chroniken. Und wenn alles vorbei ist, lachen wir drüber – versprochen.

Bleiben Sie gesund!

Sebastian Hofer

P.S. Gibt es etwas, das wir an der „Morgenpost“ verbessern können? Das Sie sich von einem Newsletter auf jeden Fall erwarten? Das Sie ärgert? Erfreut? Wenn ja, lassen Sie es uns unter der Adresse [email protected] wissen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.