© shutterstock.com

profil-Morgenpost
04/07/2021

Wir Fluiden

Werden wir nach der Pandemie immer noch unsere ausgeleierten Jogginghosen tragen?

von Robert Treichler

Sie kennen bestimmt die aktuellen Mode-Trends „Schon ziemlich ausgebeult, aber was soll‘s“, „Noch nicht allzu löchrig“ und „Zum Glück sieht es niemand“, schließlich haben wir alle im Schatten der blind geschalteten Webcams kreativ an deren Entwicklung mitgearbeitet. Angelika Hager, Leiterin des Ressorts Gesellschaft und den schnieken Dingen im Leben nicht abhold, stellt in der aktuellen Ausgabe unter dem Titel „Pyjama-Party!“ bange die Frage: Was werden wir anziehen, wenn wir dereinst nicht mehr bloß das Haus verlassen, um uns in einer Teststraße ein Stäbchen in die Nase rammen zu lassen?

Es ist – nach Wohnen, Essen und Reisen – der vierte Teil der Serie „Das Leben danach“, und Hager wagt eine vorsichtige Prognose: Die „textile Verwahrlosung“, wie die strenge Autorin unsere derzeitigen Outfits ohne falsche Nachsicht beschreibt, werde auch nach der Pandemie als Tendenz zur „Fluidness – also einem Aufheben von Dresscode-Vorschriften“ erhalten bleiben. „Fluidness“ praktizieren die Mitglieder der profil-Redaktion etwa, wenn sie im „Schau TV“ zum „profil-Talk“ anrücken, wie zuletzt Wirtschafts-Ressortleiter Michael Nikbakhsh, der sprachlich flüssig und kleidungsmäßig fluid die Titelgeschichte „Die Buberl-Protokolle“ erläutert.

Die Modeindustrie sorgt dafür, dass Fluidness nicht Umsatzeinbußen bedeuten muss, für „echte Modeopfer“ empfiehlt Hager den „heißesten Hoodie“ von Prada, bedruckt mit einem Satz auf Französisch („Die Zeichen fliegen in unsre Richtung“), Preis: 1300 Euro. Nun ja.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Eine überraschende Perspektive auf die Pandemie findet sich unter dem Titel „Künstlich ist die Nacht“ auf den Kulturseiten, wo Ressortleiter Stefan Grissemann mit dem Medienwissenschafter Roberto Simanowski über dessen Buch „Das Virus und das Digitale“ spricht. Etwa darüber, welches Unbehagen daraus entsteht, dass man einander bei Video-Konferenzen nicht in die Augen sieht, weil der Blick nie auf die kleine Linse gerichtet ist. Na, da schau her!

Fassen wir zusammen: Jogginghose an, Kamera aus!

Robert Treichler

PS: We are hiring! Für ein neues digitales Faktenchecker-Projekt suchen wir eine/n Online-Redakteur/in (Vollzeit). Hier finden Sie alle Informationen.

PPS: Gibt es etwas, das wir an der Morgenpost verbessern können? Das Sie ärgert? Erfreut? Wenn ja, nehmen Sie hier an der Morgenpost-Umfrage teil, oder lassen Sie es uns unter der Adresse [email protected] wissen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.