<i><small>Umfrage:</i></small>
Kriseninformation

Die große Mehrheit der Österreicher zieht die herkömmlichen Medien zu Rate, wenn es um die Krise geht. 82% informieren sich in Zeitungen und Zeitschriften, 83% in Fernsehen und Radio.

Mehr als 80% der Österreicher informieren sich in den Printmedien oder in den klassischen elektronischen Medien über die Wirtschaftskrise, während nur 40% der Bevölkerung das Internet zu Rate ziehen.

Bemerkenswert ist, dass sogar für die unter 30-jährigen Zeitungen (79 Prozent), TV und Radio (73 Prozent) häufiger als Informationsquelle zum Thema Krise genützt werden als das Internet (63 Prozent). Ein gänzlich neues Informationsverhalten, das bald Zeitungen, TV und Hörfunk ersetzen wird, scheint wohl noch in weiter Ferne.

(Red)

Quelle: Karmasin Motivforschung, n=500. Mehrfachnennungen möglich.