René Benko

Die ewigen Jagdgründe der Signa

René Benkos exklusive Jagdausflüge waren in puncto Netzwerkpflege nicht wegzudenken. Ein Jagdgebiet holen sich die Bundesforste jetzt wieder zurück - samt Luxushütte.

Drucken

Schriftgröße

Rotwild in Tirol und der Steiermark, Kaninchen im Burgenland: Für die Geschäfte der Signa war die Jagd ähnlich wichtig wie der Beton auf den Baustellen im In- und Ausland. Das Taschengeld für die exklusiven Jagdausflüge, die in puncto Geschäftsanbahnung und Netzwerkpflege zum guten Ton gehörten, zählte aber zu den ersten Budgetposten, die der Sanierungsverwalter Christof Stapf im Dezember einsparte. Nun soll auch der eigentlich bis 2028 laufende Pachtvertrag für Benkos Hochgebirgsjagd im Tiroler Karwendel vorzeitig aufgelöst werden.

Auf der Nordseite der Nordkette ist René Benkos Signa Pächter des 3.200 Hektar großen Jagdgebiet „Gleirschtal Öbf“ der Bundesforste. Und vor fast zehn Jahren musste es dort, im größten Naturpark Österreichs, dann sehr schnell gehen: 2015 wurde das Jagdhaus abgerissen und von Grund auf neu aufgebaut. Von der Planung bis hin zum fertigen Neubau vergingen lediglich sechs Monate, wie eine mit dem Projekt betraute Person erzählt. Im Rekordtempo wurden dort ein Hauptschlafzimmer im Erdgeschoss, vier Schlafzimmer im Obergeschoss sowie eine separate kleine Saunahütte gebaut. Alles videoüberwacht, versteht sich. Viel Geld wird der Insolvenzverwalter mit den Baulichkeiten im Tiroler Gebirge aber nicht verdienen können, denn: „Die darauf befindlichen Gebäude befinden sich im Eigentum der Österreichische Bundesforste“ und somit im Besitz der Republik Österreich, wie die Bundesforste auf Nachfrage bestätigen.

Benko wollte das ursprünglich ändern und plante, das Jagdgebiet zu kaufen. Er blitzte mit diesem Vorhaben aber im Winter 2020 sowohl bei der Gemeinde Scharnitz als auch bei den Bundesforsten endgültig ab. Wie wichtig die Jagd im Karwendel für Benko war, zeigt auch ein anderes Ansuchen vier Jahre zuvor. Damals, im Jahr 2016, suchte die „HTM Helicopter Travel Munich GmbH“ um eine naturschutzrechtliche Bewilligung zur Durchführung einer Landung und eines Abflugs im Naturschutzgebiet an - mit dem Helikopter. 

Das Helikopterunternehmen hätte die Jagdgesellschaft rund um René Benko, Alfred Gusenbauer und zwei weitere, namentlich nicht genannte Personen vom frisch umgebauten Jagdhaus im Karwendel zu einem Termin nach Eppan in Südtirol fliegen sollen. „Bei dem Treffen gehe es um die wirtschaftliche Weiterentwicklung einer namentlich genannten Gesellschaft und somit auch um den Erhalt von Arbeitsplätzen“, steht im negativen Bescheid der Abteilung Umweltschutz der Tiroler Landesregierung. Der Grund für die Absage des Helikopterflugs: Die rund acht Kilometer von Scharnitz zur Jagdhütte seien mit dem PKW zumutbar, wie das Land Tirol am 4. August 2016 beschied.

Ganz ohne Erlös soll der teure Umbau der Immobilien im Jagdgebiet für die Signa aber nicht bleiben. Dem Vernehmen nach sollen 40.000 Euro für die modernisierten Baulichkeiten von den Bundesforsten an die Signa wandern. In Anbetracht eines Neubaus inklusive Saunahütte eher ein Betrag mit symbolischer Wirkung. Die Bundesforste wollten die Summe „aus Datenschutzgründen“ gegenüber profil nicht bestätigen.

Während im Karwendel nun also versucht wird, den Pachtvertrag mit der Signa Holding vorzeitig aufzulösen, ist man das Jagdrevier „Nickelsdorf West“ bereits seit Ende Dezember los. Seit 2018 hatte die Signa das Revier gepachtet und ursprünglich sollte es auch bis 2031 betrieben werden. Die Signa-Tochter „Burgenland Jagdpachtgesellschaft mbH", die laut Firmenbuch den Zweck „Pachtung und Verpachtung von Liegenschaften zum Zwecke der Jagd im Burgenland“ hat, folgte den Insolvenzen der Holding und der Signa Prime allerdings zum Jahresende 2023.

Offen bleibt, wie es mit Benkos Jagd in der Steiermark – dem Stüblergut – weitergeht. Vor vier Jahren ging Benko im Wettstreit mit dem mittlerweile verstorbenen Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz noch als Sieger hervor - auch der wollte das Gebiet kaufen. Laut Bloomberg gingen die rund 1300 Hektar Grund inklusive Jagdreviere um 30 Millionen Euro in den Besitz der Signa-Gruppe über. Ob es sich bei der Zweckgesellschaft „Forstgut Stmk. GmbH & Co. KG“, die auf der Gläubigerliste der Signa Holding steht, um die Betreiberfirma hinter dem Stüblergut handelt, bleibt unklar. Jagen geht bei Signa jedenfalls niemand mehr.

Julian Kern

Julian Kern

ist seit März 2024 im Digitalteam. War zuvor im Wirtschaftsressort der "Wiener Zeitung".