Der Bürger-King: Elfriede Jelinek bearbeitet Donald Trump

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek hat unter dem Titel „Auf dem Königsweg“ einen Theatertext über Donald Trump geschrieben.

Eine erblindete Miss Piggy soll die Erzählerin sein, das Blut strömt ihr aus den Augen wie einst dem tragischen König Ödipus. Die Muppet-Seherin mutet wie eine postmoderne Version des antiken Teiresias an, wie eine prophetische Instanz, die aus dem erratischen Verhalten des US-Präsidenten einen Blick in die Zukunft der Welt abzuleiten versucht und ihn dabei mit mächtigen biblischen Gestalten (von Israels Vätern Abraham und Isaak bis zu Jesus selbst) sowie mit dem NS-affinen Philosophen Martin Heidegger konfrontiert.

Fast-Food-Regierung

Elfriede Jelinek hat unter dem Titel „Auf dem Königsweg“ einen Theatertext über Donald Trump geschrieben, der derzeit, so die Autorin, „nicht kommuniziert werden“ dürfe. Als „Bürger-King“ (im Englischen: „The Burgher King“) bezeichnet Jelinek Trump den Präsidenten im Untertitel ihres neuen Dramas offenbar sarkastisch – und verfrachtet ihn damit wortspielerisch in die Trash-Ecke, an die Spitze einer Fast-Food-Regierung.

Miss Piggy. Prophetische Instanz.

Premiere in New York

Mit einer ersten Lesung des (gekürzten und von Gitta Honegger ins Englische übersetzten) Stücks wird der Text am Montag kommender Woche, am frühen Abend des 27.3. in New York City im Martin E. Segal Theatre Center erstmals auf die Bühne kommen. Der in New York und Toronto lebende, aus Serbien stammende Regisseur Stefan Džeparoski richtet die Lesung ein. Die eigentliche szenische Uraufführung soll am Hamburger Schauspielhaus im Herbst stattfinden.

Auch den kommenden Steirischen Herbst wird die Nobelpreisträgerin übrigens bereichern: Festivalchefin Veronica Kaup-Hasler hat, wie in profil bereits berichtet, die New Yorker Truppe Nature Theater of Oklahoma damit beauftragt, den 22 Jahre alten Jelinek-Roman „Die Kinder der Toten“ für ein Film- und Performance-Projekt in der Obersteiermark zu adaptieren.