"Spectre": 24. James-Bond-Film mit Christoph Waltz und Daniel Craig

"Spectre": 24. James-Bond-Film mit Christoph Waltz und Daniel Craig

Christoph Waltz steigt in die Riege der ultimativen Bösewichte auf: Der Wiener Oscarpreisträger wird im 24. Teil der "James Bond"-Kinoreihe den Gegenspieler von Agent 007 verkörpern.

Schon die Präsentation war filmreif: Via Live-Stream verkündete Regisseur Sam Mendes in London Titel und Besetzung des 24. James-Bond-Abenteuers. "Spectre" heißt demnach der Film, in dem Daniel Craig erneut in die Rolle des britischen Geheimagenten schlüpft, und der mit stark österreichischer Note entsteht: So gibt Christoph Waltz den Bösewicht und wird u.a. in Österreich gedreht.

"Wohl wichtigsten Teil des Casts"
Ein Rätsel blieb vorerst: Mendes stellte den "herausragenden Schauspieler" Waltz zwar als "wohl wichtigsten Teil des Casts" vor, nannte aber nicht dessen Rolle. Während Medien zuletzt spekuliert hatten, dass der 58-Jährige den legendären Bond-Erzfeind Ernst Stavro Blofeld verkörpern wird, gaben ihm die Macher auf Twitter nun den Namen Oberhauser. Waltz steigt damit jedenfalls in die Riege der ultimativen Bösewichte auf. Für seine Rolle als SS-Mann Hans Landa in "Inglourious Basterds" (2009) hatte der Wiener ebenso einen Oscar als bester Nebendarsteller erhalten wie für jene als Kopfgeldjäger Dr. King Schultz in Quentin Tarantinos Nachfolgefilm "Django Unchained" (2012).

Über den Inhalt des neuen Agentenstreifens wollte Mendes nichts verraten, der Titel aber gebe "jenen, die mit dem Bond-Universum vertraut sind", bereits Hinweise. So ist "Spectre" (im Deutschen: "Phantom") jene Terrororganisation, der Blofeld vorsteht. Der Bösewicht, dessen Markenzeichen eine weiße Perserkatze und ein Ring mit Oktopus-Emblem ist, tauchte erstmals in "Man lebt nur zweimal" (1967) auf. Nach Donald Pleasence schlüpften u.a. Telly Savalas und Charles Gray in die Rolle. Zuletzt war Bond 1981 in "In tödlicher Mission" mit Blofeld konfrontiert - mehr als 30 Jahre später könnte es wieder soweit sein, glaubt man etwa der "Daily Mail", die hinter Franz Oberhauser einen Decknamen des Superschurken vermutet.

"Sherlock"-Star Andrew Scott als Neuzugang
Als weitere Neuzugänge kündigte Mendes bei der Präsentation in den Londoner Pinewood Studios den irischen "Sherlock"-Star Andrew Scott (38) als Denbigh sowie den US-Schauspieler und Wrestler David Bautista (45, "Guardians of the Galaxy") als Mr. Hinx an. Für eine Überraschung sorgte die Bekanntgabe der Bond-Girls: Neben der 29-jährigen Französin Lea Seydoux, die bereits im Vorfeld als Fixstarterin gehandelt wurde, ist auch die 50-jährige Italienerin Monica Bellucci mit an Bord. Seydoux, die vor allem aus dem aufsehenerregenden Cannes-Gewinnerfilm "Blau ist eine warme Farbe" (2013) bekannt ist, verkörpert Madeleine Swann, Bellucci gibt Lucia Sciarra. Als Bonds Dienstwagen wurde der neue Aston Martin DB10 enthüllt.

Neben dem Briten Daniel Craig (46), der zum vierten Mal den Geheimagenten im Dienste Ihrer Majestät verkörpert, ist sein Landsmann Ben Whishaw (34) zum zweiten Mal in der Rolle des Bastlers Q zu sehen. Ralph Fiennes (51) übernimmt - wie am Ende von "Skyfall" (2012) vorgestellt - den Posten als Geheimdienstchef M von Judi Dench, Naomie Harris (38) gibt erneut M's Sekretärin, Miss Moneypenny, und Rory Kinnear (36) den Geheimdienstchef Bill Tanner.

Filmstart von "Spectre" ist Ende Oktober 2015, gedreht wird ab kommenden Montag (8. Dezember) sieben Monate lang - u.a. auch in Österreich. Laut Aussendungen der Cine Tirol sowie des Wirtschaftsministeriums wird ein mehr als 500-köpfiges Filmteam ab Mitte Jänner 2015 etwa vier Wochen lang im Tiroler Sölden, im Osttiroler Obertilliach und im steirischen Altaussee tätig sein. Bereits diesen Monat soll es Vordrehs geben. "Wir bringen Bond zurück in die Alpen, zurück in den Schnee", so Mendes, der als weitere Drehorte auch London, Rom, Tanger (Marokko) und Mexiko City nannte.

Christoph Waltz hat nicht lange gezögert
Christoph Waltz hat nicht lange gezögert, als ihm die Rolle von Bonds Gegenspieler im 24. Agentenfilm "Spectre" angeboten wurde. "Jeder kennt die Filme seit seiner Kindheit. Sie sind moderne Sagen. Darin mitzuspielen, also wirklich, da muss man nicht nachdenken, das macht man einfach", sagte der 58-jährige gebürtige Wiener der BBC.

Daniel Craig, der diese Ehre nun schon zum vierten Mal hat, wollte sich unterdessen zu seinem neuen Schicksal ebenso wenig äußern wie Regisseur Mendes. "Ich habe das Drehbuch erst heute Morgen gelesen", sagte der 46-Jährige Bond-Darsteller der BBC.

Die Bond-Kinofilme und ihre Bösewichte

1962: "James Bond jagt Dr. No" ("Dr. No"): Sean Connery gegen Joseph Wiseman als Dr. Julius No.

1963: "Liebesgrüße aus Moskau" ("From Russia With Love"): Sean Connery gegen Robert Shaw als Donald "Red" Grant.

1964: "Goldfinger" ("Goldfinger"): Sean Connery gegen Gert Fröbe als Auric Goldfinger.

1965: "Feuerball" ("Thunderball"): Sean Connery gegen Adolfo Celi als Emilio Largo.

1966: "Man lebt nur zweimal" ("You Only Live Twice"): Sean Connery gegen Donald Pleasence als Ernst Stavro Blofeld.

1969: "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" ("On Her Majesty's Secret Service"): George Lazenby gegen Telly Savalas als Blofeld.

1971: "Diamantenfieber" ("Diamonds Are Forever"): Sean Connery gegen Charles Gray als Blofeld.

1973: "Leben und sterben lassen" ("Live And Let Die"): Roger Moore gegen Yaphet Kotto als Mr. Big Kananga.

1974: "Der Mann mit dem goldenen Colt" ("The Man With The Golden Gun"): Roger Moore gegen Christopher Lee als Francisco Scaramanga.

1976/77: "Der Spion, der mich liebte" ("The Spy Who Loved Me"): Roger Moore gegen Curd Jürgens als Karl Stromberg.

1978/79: "Moonraker - Streng Geheim" ("Moonraker"): Roger Moore gegen Michael Lonsdale als Hugo Drax.

1980/81: "In tödlicher Mission" ("For Your Eyes Only"): Roger Moore gegen Julian Glover als Kristatos.

1982/83: "Octopussy" ("Octopussy"): Roger Moore gegen Louis Jourdan als Kamal Khan.

1985: "Im Angesicht des Todes" ("A View To A Kill"): Roger Moore gegen Christopher Walken als Max Zorin.

1987: "Der Hauch des Todes" ("The Living Daylights"): Timothy Dalton gegen Joe Don Baker als Brad Whitaker und Jeroen Krabbé als Georgi Koskov.

1988/89: "Lizenz zum Töten" ("Licence To Kill"): Timothy Dalton gegen Robert Davi als Franz Sanchez.

1995: "Goldeneye" ("GoldenEye"): Pierce Brosnan gegen Gottfried John als General Ourumov und Sean Bean als Alec Trevelyan.

1997: "Der Morgen stirbt nie" ("Tomorrow Never Dies"): Pierce Brosnan gegen Jonathan Pryce als Elliot Carver.

1999: "Die Welt ist nicht genug" ("The World Is Not Enough"): Pierce Brosnan gegen Robert Carlyle als Renard.

2002: "Stirb an einem anderen Tag" ("Die Another Day"): Pierce Brosnan gegen Toby Stephens als Gustav Graves.

2006: "Casino Royale" ("Casino Royale"): Daniel Craig gegen Mads Mikkelsen als Le Chiffre

2008: "Ein Quantum Trost" ("Quantum Of Solace"): Daniel Craig gegen Mathieu Amalric als Dominic Greene.

2011/2012: "Skyfall" ("Skyfall"): Daniel Craig gegen Javier Bardem als Silva.

2015: "Spectre": Daniel Craig gegen Christoph Waltz als Ernst Stavro Blofeld (Charakter nicht offiziell bestätigt).

Nicht in der offiziellen Reihe der Bond-Filme: 1983 "Sag niemals nie" ("Never say never again") mit Sean Connery gegen Klaus Maria Brandauer als Maximilian Largo sowie 1967 "Casino Royale" mit David Niven gegen Orson Welles als Le Chiffre.

(APA/Red.)