© Walter Wobrazek

Meinungen
07/04/2015

Rainer Nikowitz: Abgekanzlert

Rainer Nikowitz: Abgekanzlert

von Rainer Nikowitz

Faymann: I muss di was fragen. Aber du musst mir a ehrliche Antwort geben! Ostermayer: Bitte net. Heut is so a schöner Tag.

Faymann: I besteh drauf! Also: Findst du mi a so unmöglich? Ostermayer: Was? Aber wer sagt denn des?

Faymann: Alle. Ostermayer: Geh, so a Blödsinn! Erst unlängst hat wer zu mir gsagt, also der Werner, hat er gsagt, der macht einen richtig guten Job! Angesichts der Umstände.

Faymann: Aha. Und wer hat des gsagt? Ostermayer: Des weiß i nimmer.

Faymann: Wer?? Sag! Ostermayer: Dei Chauffeur.

Faymann: Und angesichts dieser schönen Nachricht verfiel der Bundeskanzler in ein schwer zu beschreibendes Gefühl irgendwo zwischen Glückseligkeit und Euphorie. Ostermayer: Genau des hab i gmeint: Wann des Ehrlichsein amoi einreißt, is der Tag a scho wieder grennt.

Faymann: Und sogar mei Chauffeur sagt dazu: „Angesichts der Umstände.“ Wann hat mi des letzte Mal einer gelobt, der net müssen hat? Ostermayer: Schau: Net amoi der Häupl Michl will di ablösen. Und zwar reinsten Herzens net.

Faymann: Der Michl wär net seit 20 Jahr dort, wo er is, wenn a Kohlenmine in Nordwest-China net a Ort des Lichts gegen sein Herz warat. Ostermayer: Es is wurscht, was i sag, du machst sofort was Negatives draus.

Faymann: Jetzt ham’s sogar den Zeiler wieder ausgraben, der si um mei Hackn bewirbt! Den Zeiler! I mein, dass der Hundstorfer Rudl am besten in Personalunion Bundespräsident, Kanzler und Wiener Burgermasta sei sollt, an des hab i mi scho gwöhnt. Oder dass des aktuelle Tunnelprojekt vom ÖBB-Chef direkt unter mein Sessel endet. Aber jetzt a no der Zeiler! Des Fernsehen von dem hab ma net amoi i angschaut. Und i bin net haglich. Ostermayer: Niemand in der Partei will den. Mach dir kane Gedanken.

Faymann: Ja, aber spätestens nächste Wochen hamma den nächsten Kandidaten. Wer des wohl sein wird? Der Androsch? Der Prohaska Herbert? Ostermayer: Wer soll denn dem Prohaska bitte a Bildungsreform zutrauen?

Faymann: Und wer traut’s mir zua? Ostermayer: Des is ja sowieso a ganz schlechtes Beispiel. Weil eigentlich is des ja der Job von der Heinisch-Hosek.

Faymann: Okay. Da trauen sie’s sogar no eher mir zua. Ostermayer: Na schau. Da sieht ma wieder: Alles is relativ. Also beruhig di. Viel Feind, viel Ehr.

Faymann: Vielleicht liegt’s ja a an unserer Medienstrategie. Ostermayer: Des is jetzt unschön. Weil de mach ja i.

Faymann: Geh! I weiß net, was i ohne di tun würd! Aber betracht es do amoi nüchtern: I hau mi permanent mit de grauslichsten Schmierblattln in dem Land auf a Packl – und trotzdem hab i viel Feind? Ostermayer: No amoi: Alles is relativ. Was glaubst, wie viel Feind du ohne des hättst?

Faymann: Des is alles wahnsinnig deprimierend. Manchmal frag i mi, warum i mir des alles no antu. Warum i eana den Krempel net einfach hinhau. Ostermayer: De is a total verständliche Emotion angesichts der Undankbarkeit, die dir entgegenbrandet.

Faymann: I mein, es is ja net so, dass i dann schwer vermittelbar wär. De Welt steht mir offen. I könnt alles Mögliche machen. Ostermayer: Sowieso.

Faymann: I könnt … also zum Beispiel könnt i … i … könnt … Oh mein Gott!! Was um alles in der Welt würd i bloß machen? Ostermayer: Ka Panik. Es gibt a Leben nach dem Kanzler. Schau dir den Gusi an.

Faymann: Du warst scho amoi überzeugender. Ostermayer: Verdienen tut er schön.

Faymann: Des könnt i aber trotzdem net. Er war ideologisch immer vü gefestigter als i. Ostermayer: Oder schau dir den Schüssel an. Der is scho 70 und no immer unvergessen.

Faymann: Des kann ma wohl sagen. Ostermayer: Zu sein Geburtstag is sogar der Orbán kumman. Und die Merkel fast.

Faymann: Du verstehst es, einen gebrochenen Mann zu trösten … Uh! Hamma de Hacklerregelung eh no net ganz abgschafft? Kann i mi vielleicht mit der in die Frühpension abseilen? Ostermayer: Geh, komm! Jetzt krieg di wieder ein.

Faymann: Warum? Da wär i dann endlich hautnah an der Basis. Ostermayer: Du bleibst einfach, was du bist. Des is guat für des Land. Und für die Partei sowieso.

Faymann: Jetzt heb endlich dei deppertes Handy ab. Des dauernde Gebimmel macht mi wahnsinnig. Ostermayer: Ah, is net so wichtig.

Faymann: Was zierst di so? Zeig her! Ostermayer: Naa!

Faymann: Isses vielleicht … Jessas! Isses am End der Kern? Schnapst’s ihr euch scho was aus, ha? Ostermayer: Na, es ist net der … Werner, hör auf damit! Lass sofort aus! Des is mei Privathandy!

Faymann: Ha! So! Wie i mir gedacht hab! Es is der … Prohaska Herbert! Ostermayer: Dass du es so erfahren musst!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.