© Udo Titz

Satire
09/26/2020

Rainer Nikowitz: Alpenfestung

Es hagelt Reisewarnungen, die Skisaison ist in ernster Gefahr. Es braucht also dringend eine Gegenstrategie.

von Rainer Nikowitz

Köstinger: Jetzt macht’s eich nit so vüle Sorgen. Ihr werdet’s sehn, mir schaffen dos. Mit Maskenpflicht am Lift und de ganzen Sachen. Außerdem hamma de Summersaison a gschafft.
Kurz: Damals hat’s nur Patriotenpathos braucht. Des war a leichte Übung.
Platter: Und damals hamma a nit mehr Reisewarnungen am Hals ghabt als Goldmedaillen in der Abfahrt. Jetzt hobn uns de Dänen auch noch eine umghängt. Es isch eine Kataschtrophe.


Köstinger: Dos is halb so wild! I tua schon urlaung immer Skifahren schauen, in Fernsehen. Und da hat no nie a Däne was grissen.
Platter: Und was soll des jetzt heißen?
Köstinger: Da Däne als solcher tuat afoch nit Ski fahren! Des wird nit groß auffallen, wenn der bei der Corona-Party mit 30 Leut in der Gondel net dabei is.


Platter: Baschti?
Kurz: Ich weiß, i bin net nur Kanzler der Herzen, sondern vor allem auch Kanzler der Provinz. Aber i gwöhn mi ehrlich gsagt trotzdem nur schwer dran, wie du meinen Namen sagst.
Platter: Kannscht du deiner Tourischmus-Expertin vielleicht erklären, was a schlechte Presse isch?
Kurz: Seit Beginn der türkisen Revolution tua i intern sowieso nix anderes. Aber grad die Elli scheint si persönlich schon irgendwie dran gwöhnt zu ham.


Köstinger: Schaut’s: Die meisten Reisewarnungen bis jetzt betreffen doch eh nur Wien! Und i hob mir denkt, fest auf Wien eindreschen is guat, wahltechnisch.
Kurz: Einerseits. Wenn man als verantwortungsvolle Regierungspartei in so einer Situation natürlich nicht nicht an politisches Kleingeld dächte.
Köstinger: Wart amol …, „natürlich nicht nicht“ hot a gsagt, dos is a doppelte Verneinung, dos bedeutet also …
Kurz: Leider arbeitet die ausländische Presse den himmelhohen Unterschied zwischen der verantwortungslosen Corona-Politik der roten Stadtregierung im Vergleich zur weitsichtigen und akkuraten der Bundesregierung nicht deutlich genug heraus, fürchte ich.


Platter: Wean, Vorarlberg, Innschbruck. Überall Reisewarnung. Und es isch no nit amol Oktober! Leitln, die traurige Wahrheit isch: Ganz Öschterreich isch Ischgl!
Köstinger: Nit, wenn unser Präventionskonzept für den gesunden Wintersport greift. Après ade – und alles wird guat! Dann steht einem ungetrübten Pistenspaß nix mehr im …
Platter: Ja, der wird exschtrem ungetrübt. Weil nämlich koa Sau kommen wird. Bei den Zahlen, die mir haben?
Mahrer: I fürcht, er hat recht, Elli. Wir brauchen einen Plan B. Irgendwas, mit dem ma Europa davon überzeugen, dass es trotz allem a super Idee is, im Winter nach Österreich zu kommen.


Kurz: Des könnt allerdings schwierig werden. Mit welchem Argument, bitte? Vielleicht so: „Österreich – nie waren Sie der Herdenimmuntät näher!“
Köstinger: Hihihi! Ganz scheen frech!
Mahrer: „Wellness in Österreich – für Geist, Seele und Antikörper!“
Kurz: Ja. Jetzt hamma dann wieder genug glacht.


Mahrer: I mein des völlig ernst. Was hat der Günther vorher gsagt? Ganz Österreich ist Ischgl. Und i sag: Okay. Aber wenn scho – denn scho!
Köstinger: I versteh überhaupt nix mehr.
Kurz: Schön, dass es in solch bewegten Zeiten auch noch Dinge gibt, auf die man sich verlassen kann.


Mahrer: Auf welchem ehernen Grundsatz baut denn unsere Bewegung auf? Also die neue türkise Volkspartei mein ich.
Kurz: Haifischkragen, keine Krawatte?
Mahrer: Ah so … Ich mein den anderen.
Kurz: Is der Ruf erst ruiniert, regiert sich’s völlig ungeniert?
Mahrer: Genau! Und im übertragenen Sinn bedeutet des jetzt: Wir brauchen net weniger Après-Ski – sondern mehr! Abfeiern bis zum Abwinken! Ganz Europa sperrt zu? Na dann kommt’s zu uns! Nur junge Gäste. Positive und solche, die es werden wollen. Denen es einfach wurscht is. A GTI-Treffen im Schnee. Nur ohne GTIs.


Platter: Ha! I hab’s ja gwisst! Am Tiroler Wesen wird die Welt genesen!
Köstinger: Hmm. Und wenn dazua de ganzen Corona-Leugner kemman taten … Tan de Ski fahren?
Mahrer: Ma müsst Alu-Hauben produzieren …
Köstinger: Da könnt a durchaus brauchbare Auslastung ausseschauen … I lass des amol durchrechnen.
Mahrer: Hab i scho im Kopf. Des is unser beste Option. Wir müssen halt wirklich proaktiv in die Werbung eine. Und zwar gleich.


Platter: Baschti?
Kurz: Wir sollen also etwas machen, wofür man uns in ganz Europa scheel anschauen wird? Etwas, das uns nach meiner Schließung der Balkan-Route und dem Moria-Manifest einmal mehr ziemlich …, nun ja, besonders machen würde?
Mahrer: Na ja … Wenn man es natürlich so betrachtet, dann …
Kurz: Gebongt!

[email protected]

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.