© Udo Titz

Satire
09/26/2020

Rainer Nikowitz: Alpenfestung

Es hagelt Reisewarnungen, die Skisaison ist in ernster Gefahr. Es braucht also dringend eine Gegenstrategie.

von Rainer Nikowitz

Köstinger: Jetzt macht’s eich nit so vüle Sorgen. Ihr werdet’s sehn, mir schaffen dos. Mit Maskenpflicht am Lift und de ganzen Sachen. Außerdem hamma de Summersaison a gschafft.
Kurz: Damals hat’s nur Patriotenpathos braucht. Des war a leichte Übung.
Platter: Und damals hamma a nit mehr Reisewarnungen am Hals ghabt als Goldmedaillen in der Abfahrt. Jetzt hobn uns de Dänen auch noch eine umghängt. Es isch eine Kataschtrophe.


Köstinger: Dos is halb so wild! I tua schon urlaung immer Skifahren schauen, in Fernsehen. Und da hat no nie a Däne was grissen.
Platter: Und was soll des jetzt heißen?
Köstinger: Da Däne als solcher tuat afoch nit Ski fahren! Des wird nit groß auffallen, wenn der bei der Corona-Party mit 30 Leut in der Gondel net dabei is.


Platter: Baschti?
Kurz: Ich weiß, i bin net nur Kanzler der Herzen, sondern vor allem auch Kanzler der Provinz. Aber i gwöhn mi ehrlich gsagt trotzdem nur schwer dran, wie du meinen Namen sagst.
Platter: Kannscht du deiner Tourischmus-Expertin vielleicht erklären, was a schlechte Presse isch?
Kurz: Seit Beginn der türkisen Revolution tua i intern sowieso nix anderes. Aber grad die Elli scheint si persönlich schon irgendwie dran gwöhnt zu ham.


Köstinger: Schaut’s: Die meisten Reisewarnungen bis jetzt betreffen doch eh nur Wien! Und i hob mir denkt, fest auf Wien eindreschen is guat, wahltechnisch.
Kurz: Einerseits. Wenn man als verantwortungsvolle Regierungspartei in so einer Situation natürlich nicht nicht an politisches Kleingeld dächte.
Köstinger: Wart amol …, „natürlich nicht nicht“ hot a gsagt, dos is a doppelte Verneinung, dos bedeutet also …
Kurz: Leider arbeitet die ausländische Presse den himmelhohen Unterschied zwischen der verantwortungslosen Corona-Politik der roten Stadtregierung im Vergleich zur weitsichtigen und akkuraten der Bundesregierung nicht deutlich genug heraus, fürchte ich.


Platter: Wean, Vorarlberg, Innschbruck. Überall Reisewarnung. Und es isch no nit amol Oktober! Leitln, die traurige Wahrheit isch: Ganz Öschterreich isch Ischgl!
Köstinger: Nit, wenn unser Präventionskonzept für den gesunden Wintersport greift. Après ade – und alles wird guat! Dann steht einem ungetrübten Pistenspaß nix mehr im …
Platter: Ja, der wird exschtrem ungetrübt. Weil nämlich koa Sau kommen wird. Bei den Zahlen, die mir haben?
Mahrer: I fürcht, er hat recht, Elli. Wir brauchen einen Plan B. Irgendwas, mit dem ma Europa davon überzeugen, dass es trotz allem a super Idee is, im Winter nach Österreich zu kommen.


Kurz: Des könnt allerdings schwierig werden. Mit welchem Argument, bitte? Vielleicht so: „Österreich – nie waren Sie der Herdenimmuntät näher!“
Köstinger: Hihihi! Ganz scheen frech!
Mahrer: „Wellness in Österreich – für Geist, Seele und Antikörper!“
Kurz: Ja. Jetzt hamma dann wieder genug glacht.


Mahrer: I mein des völlig ernst. Was hat der Günther vorher gsagt? Ganz Österreich ist Ischgl. Und i sag: Okay. Aber wenn scho – denn scho!
Köstinger: I versteh überhaupt nix mehr.
Kurz: Schön, dass es in solch bewegten Zeiten auch noch Dinge gibt, auf die man sich verlassen kann.


Mahrer: Auf welchem ehernen Grundsatz baut denn unsere Bewegung auf? Also die neue türkise Volkspartei mein ich.
Kurz: Haifischkragen, keine Krawatte?
Mahrer: Ah so … Ich mein den anderen.
Kurz: Is der Ruf erst ruiniert, regiert sich’s völlig ungeniert?
Mahrer: Genau! Und im übertragenen Sinn bedeutet des jetzt: Wir brauchen net weniger Après-Ski – sondern mehr! Abfeiern bis zum Abwinken! Ganz Europa sperrt zu? Na dann kommt’s zu uns! Nur junge Gäste. Positive und solche, die es werden wollen. Denen es einfach wurscht is. A GTI-Treffen im Schnee. Nur ohne GTIs.


Platter: Ha! I hab’s ja gwisst! Am Tiroler Wesen wird die Welt genesen!
Köstinger: Hmm. Und wenn dazua de ganzen Corona-Leugner kemman taten … Tan de Ski fahren?
Mahrer: Ma müsst Alu-Hauben produzieren …
Köstinger: Da könnt a durchaus brauchbare Auslastung ausseschauen … I lass des amol durchrechnen.
Mahrer: Hab i scho im Kopf. Des is unser beste Option. Wir müssen halt wirklich proaktiv in die Werbung eine. Und zwar gleich.


Platter: Baschti?
Kurz: Wir sollen also etwas machen, wofür man uns in ganz Europa scheel anschauen wird? Etwas, das uns nach meiner Schließung der Balkan-Route und dem Moria-Manifest einmal mehr ziemlich …, nun ja, besonders machen würde?
Mahrer: Na ja … Wenn man es natürlich so betrachtet, dann …
Kurz: Gebongt!

[email protected]