© Walter Wobrazek

Meinungen
07/29/2017

Rainer Nikowitz: Gegenangriff

Nach Pilz springen jetzt also auch noch Rossmann und Zinggl ab – und bei den Grünen jagt ein Krisen-Sesselkreis den nächsten.

von Rainer Nikowitz

Lunacek: Kinder, wir brauchen Ideen. Und zwar schnell! Steinhauser: Na ja, so schnell a wieder net. Bis zur Wahl san’s ja eh no zweieinhalb Monat. Lunacek: Aber bis zu mein nächsten vor Optimismus sprühenden Interview is es nur a halbe Stund. Also? Maurer: Wir können uns des net länger bieten lassen. Es is höchste Zeit für Dirty Campaigning. Felipe: Und wie stellst dir des vor? Maurer: Drei alte Männer. Die ham si alle miteinander sicher noch nie beim Pinkeln hingsetzt. Schmid: Ungeheuerlich! Des würd i mi nie trauen! Maurer: Drum sag i ja. So was gehört thematisiert! Die Leut haben ein Recht, zu erfahren, welcher grauslichen Vorgestrigkeit sie da auf den Leim gehen könnten. Vassilakou: Geh bitte, des is doch kindisch. Maurer: Ah so? Du findest offen zur Schau getragenen Antifeminismus also kindisch? Pass lieber auf, dass dir die Basis dafür net beim nächsten Mal die Rechnung präsentiert. Vassilakou: I hab beim Heumarkt a erquickliche Begegnung mit der Basis ghabt. Mir is sonnenklar, wie die nächste ausgehen würd. Drum werd i’s a vorher so machen wie die Eva. Felipe: Was, du trittst auch zruck? Vassilakou: Glaubst du ernsthaft, i lass mi vor der nächsten Wiener Wahl nach zehn Jahr als Vizebürgermeisterin von an Haufen Sektierer mit zu viel Tagesfreizeit und an mittelschweren Hang zur Verhaltensauffälligkeit abmontieren? Des hab i wirklich net notwendig. Maurer: Wenn du so über unser Basis denkst, is es eh gscheiter, du gehst. Alles hat sei Zeit. Vassilakou: Die Frage is nur: Welche kommt dann? Maurer: Na, meine. Schmid: Und meine! Steinhauser: Wenn ma si die Umfragen so anschaut, könnt unter anderem des unser Problem sein. Felipe: Bleib ma bitte beim Peter, sonst gibt’s bald no a Parteispaltung. Was hamma gegen ihn no in der Hand? Maurer: Die Ehe für Homosexuelle. Felipe: Is er dagegen? Maurer: Na. Aber sie is eam wurscht. Vassilakou: Na wui. Schmid: Manspreading! I bin einmal neben ihm in der U-Bahn gsessen und hab mi so geniert! Lunacek: Im 99er-Jahr hat er a Glasflaschen in den Restmüll ghaut. Steinhauser: In meinem Büro einmal a Kaugummipapierl. Maurer: Nach dem Bundeskongress hat er si a Taxi bestellt und net dazu gsagt, dass er an ausländischen Fahrer will. Vassilakou: Also, wenn des net reicht, um ihn fertigzumachen, dann weiß i net. Maurer: Des will i meinen! Vassilakou: Des war ironisch gmeint. Maurer: Ah so. Du weißt aber scho, dass ma keine Witze auf Kosten von Minderheiten und anderen strukturell benachteiligten Bevölkerungsgruppen machen darf? Felipe: Des is zwar alles gut und schön, aber i fürcht auch, dass ma ihn damit net kriegen werden. Wir brauchen was wirklich Arges. Schmid: Manspreading! I bin no a zweites Mal neben ihm in der U-Bahn gsessen und … Lunacek: Elf! Felipe: Elf? Lunacek: Lächerliche elf Stimmen ham in Linz gfehlt. Ach … Schmid: I weiß eh, dass du eam gwählt hast und net mi. Und glaub mir: I hab deswegen auch scho so manche Nacht durchgweint. Maurer: Pfah, des is sooo mutig von dir, dass du dazu stehst! Des muss i auf Facebook stellen. Mit zehn Tränen-Emojis! Felipe: Und was is mit die anderen zwei? Hamma da was? Schmid: Der Rossmann war immer voll fad. Immer nur Zahlen, Budget, Zahlen, Budget … Der wollt nie mitmachen, wenn i eam was voll Verrücktes vorgschlagen hab. Felipe: Was wär was voll Verrücktes? Schmid: Na, zum Beispiel a Station mit dem Ringwagen fahren – ohne Fahrschein! Felipe: Manchen liegt Subversivität halt nicht im Blut. Vassilakou: Und der Zinggl war Basis. Zumindest beim Heumarkt. Lunacek: Des kömma eher schlecht gegen eam verwenden. Vassilakou: Eh net. I wollt damit eigentlich nur sagen: Den vergönn i dem Pilz. Felipe: Ich fasse zusammen: Wir wollen zwar Dirty Campaigning machen, aber uns fallt net amoi dabei was ein. Maurer: Warst du grad auf einer anderen Sitzung als i? Wir ham doch ein ungeheures Sündenregister zusammengetragen. Jeder irgendwie grün-affine Mensch muss si mit Schaudern von ihm abwenden! Vassilakou: Und wenn net? Maurer: I will net über Möglichkeiten diskutieren, die im Promillebereich liegen. Schmid: Außerdem is er a Rechter. Wie der über den Islam redet! Vassilakou: Des heißt also, wir gehen ab jetzt damit hausieren, dass nur eine Stimme für die Grünen Kurz, Strache und Doskozil verhindert – und auch Pilz? A Heuler. Felipe: Was meinst du dazu, Ulli? Lunacek: Dass i keine Interviews mehr geben mag.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.